https://www.faz.net/-gpf-9ufox

5G-Netz : Altmaier warnt vor Huawei-Ausschluss

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Peter Altmaier spricht sich beim 5G-Netz gegen den Ausschluss einzelner Unternehmen aus. Bild: dpa

Im Bundestag wird heftig darüber debattiert, den chinesischen Netzwerkausrüster beim Ausbau des 5G-Netzes zu sperren. Nun meldet sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort: „Wir sollten uns nicht gegen einzelne Unternehmen richten“.

          1 Min.

          In Anbetracht der von Union und SPD diskutierten Gesetzesentwürfe hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) davor gewarnt, den chinesischen Huawei-Konzern vom Aufbau des neuen deutschen 5G-Datennetzes auszuschließen. „Wir sollten uns nicht gegen einzelne Unternehmen richten, sondern darauf bestehen, dass alles, was in Deutschland an elektronischen und hoch technologischen Bauteilen verbaut wird, höchsten Sicherheitsanforderungen genügt“, sagte Altmaier dem „Tagesspiegel“ (Sonntag).

          Wer diese Sicherheitsanforderungen „nicht erfüllt, ist draußen“. Die Daten der Bürger müssten gegen Missbräuche von außerhalb geschützt werden.

          Im Koalitionsvertrag hätten sich Union und SPD vorgenommen, Leitmarkt beim Ausbau von 5G zu werden. „Das ist von einer grundlegenden Bedeutung für die Zukunft unserer Volkswirtschaft, weil in Ländern wie Japan, USA, Korea und China längst mit dem Ausbau von 5G begonnen worden ist“, sagte Altmaier und warnte vor zu langen Verzögerungen.

          Huawei ist der weltweit führende Netzwerkausrüster auf dem Gebiet der 5G-Technologie. Angesichts der Sorgen vor Spionage und Sabotage fordert eine Gruppe von Abgeordneten aus Union und SPD aber eine europäische Lösung und scharfe Kriterien, die auf einen Ausschluss von Huawei hinauslaufen würden. Kommende Woche sollen mehrere Anträge in den Bundestag eingebracht werden, bis zum Januar soll eine Koalitionsposition erarbeitet sein.

          Weitere Themen

          Laschet kandidiert, Spahn verzichtet

          CDU-Vorsitz : Laschet kandidiert, Spahn verzichtet

          Armin Laschet will CDU-Vorsitzender werden und Wähler der Mitte für die Union gewinnen. Das kündigte der NRW-Ministerpräsident in Berlin an. Gesundheitsminister Jens Spahn verzichtet auf eine Kandidatur und bewirbt sich um den Vize-Vorsitz.

          Topmeldungen

          CDU-Vorsitz : Laschet kandidiert, Spahn verzichtet

          Armin Laschet will CDU-Vorsitzender werden und Wähler der Mitte für die Union gewinnen. Das kündigte der NRW-Ministerpräsident in Berlin an. Gesundheitsminister Jens Spahn verzichtet auf eine Kandidatur und bewirbt sich um den Vize-Vorsitz.

          Überleben in Syrien : Nomaden des Kriegs

          Assads Truppen hinterlassen auf dem Vormarsch in Idlib verbrannte Ende. Die Menschen in Syrien fliehen – bis es nicht mehr weitergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.