https://www.faz.net/-gpf-12jeb

Die Kanzlerin und die DDR : Merkel lehnte Anwerbeversuch der Stasi ab

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Merkel vor einem Foto, das die Erstürmung der früheren Stasi-Zentrale zeigt Bild: picture-alliance/ dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Fernsehinterview über einen Anwerbeversuch der Staatssicherheit zu DDR-Zeiten berichtet. Sie habe dies mit dem Hinweis abgewehrt, sie sei zu geschwätzig für eine Spitzeltätigkeit. Zudem äußerte sie sich zu ihrer früheren Mitgliedschaft in der FDJ.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu DDR-Zeiten einen Anwerbeversuch der Staatssicherheit mit dem Hinweis abgewehrt, sie sei zu geschwätzig für eine Spitzeltätigkeit.

          Die CDU-Vorsitzende sagte am Dienstag in Berlin, sie sei Ende der siebziger Jahre nach einem Bewerbungsgespräch für eine Assistentenstelle als Physikerin an der Uni Ilmenau in einem Raum geführt worden, wo nicht wie erwartet die Fahrtkosten-Erstattung war, sondern ein Stasi-Offizier saß. „Ich habe dann sehr schnell gesagt, dass das für mich nichts ist, weil ich den Mund nicht halten könne und so etwas immer meinen Freunden erzähle“, sagte die Kanzlerin in einer Aufzeichnung für die ARD-Sendung „Menschen bei Maischberger“. „Und damit war die Sache durchbrochen. Denn das Schweigen war die Grundvoraussetzung dafür, dass man geeignet war.“ Die Stelle habe sie allerdings nicht bekommen.

          Frau Merkel berichtete, dass sie und ihre Bekannten mit dem Überwachungsstaat DDR gelebt hätten, so gut es ging. „Wir haben oft in Gaststätten an die Lampe geklopft und gesagt: „Wenn ein Mikrofon drin ist - einschalten!“ Es ging darum, sich nicht kirre machen zu lassen.“ Merkel sagte weiter, sie habe zu DDR-Zeiten manchmal an Ausreise gedacht, aber einzelne Gelegenheiten zur Flucht - etwa während einer Besuchsreise nach Hamburg - nicht genutzt. Dazu sei die Bindung an Eltern, Freunde und Verwandte damals zu groß gewesen. „Es ist natürlich auch ein großer Schritt, seine gesamte Umwelt und Lebenswelt zu verlassen“, gab sie zu bedenken.

          Die Kanzlerin in einem Verhörzimmer des ehemaligen Stasi-Gefängnisses (mit Hubertus Knabe, dem Leiter der Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen)

          „Selbstverständlich und viele Jahre in der FDJ“

          Während ihrer ersten Reise nach Westdeutschland als Erwachsene im Jahr 1986 habe sie manche praktischen Dinge nicht beurteilen können, sagte Frau Merkel. „Ich wusste zum Beispiel damals komischerweise nicht: Kann man als Frau allein in einem Hotel übernachten? Ich hatte so viele Tatorte und Krimis gesehen, dass mir das nicht mehr ganz klar war. In Budapest und Sofia hatte ich da weniger Sorge.“

          Zu ihrer Vergangenheit in der SED-Nachwuchsorganisation Freie deutsche Jugend (FDJ) sagte Frau Merkel: „Ich habe dazu oft genug Stellung genommen. Ich war selbstverständlich und viele Jahre in der FDJ.“ Solche Vorhaltungen seien „nicht der deutschen Einheit dienlich“ sagte sie. Und natürlich habe es viele Bürgerrechtler gegeben, die mit sehr viel mehr Einsatz gegen das System angekämpft hätten. „Ich habe mir ein Leben als Wissenschaftlerin ausgesucht. Ich habe mir ein Studium ausgesucht, damit ich nicht so viele Kompromisse eingehen musste.“ Sie habe deshalb Physik studiert, „weil da die Wahrheit nicht so leicht zu biegen war“.

          Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine hatte vergangene Woche über die Kanzlerin gesagt: „Sie war FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda. Damit gehörte sie zur Kampfreserve der Partei.“ Dazu sagte die heutige CDU-Vorsitzende: „Man sollte nichts verschweigen, aber auch nicht diese Schwarz-Weiß-Diskussionen führen, die uns allen nicht weiterhelfen.“

          „DDR auf Unrecht aufgebaut“

          Auf die Frage, ob der frühere DDR-Staatsratsvorsitzende Erich Honecker ein Diktator war, antwortete Merkel: „Im Sinne der Diktatur der Arbeiterklasse und ihres Machtanspruches war er natürlich dieser Diktatur verpflichtet.“ Die DDR habe sich ja selber als Diktatur bezeichnet.

          Frau Merkel sagte, im privaten Umfeld der DDR-Bürger habe es zwar viel Positives gegeben. „Von dem System als solches möchte ich aber überhaupt nichts lernen. Das hat uns nur gelehrt, dass wir es so nie wieder machen sollten.“ Die DDR sei auf Unrecht aufgebaut gewesen und habe damit kein Rechtsstaat mehr werden können.

          Weitere Themen

          Der Auspuff ist abgesägt

          IAA-Demonstrationen : Der Auspuff ist abgesägt

          In Frankfurt sammeln sich Tausende, um für eine klimafreundliche Verkehrswende zu demonstrieren. In den Messehallen hat dagegen der Besucheransturm auf die Automobilausstellung begonnen. Der BDI-Chef verteidigt die Autoindustrie – und die SUVs.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.