https://www.faz.net/-gpf-14e5z

9. November : Der Tag der Deutschen

Ehemalige Staatsmänner als Gratulanten: Kanzlerin Merkel mti dem Russen Gorbatschow und dem Polen Walesa Bild: AP

Der 9. November ist zum gar nicht mehr so heimlichen Nationalfeiertag der Deutschen geworden. Belastet mit dunklen Kapiteln der deutschen Geschichte ist er seit zwanzig Jahren nicht mehr nur ein Datum der nationalen Schande, sondern auch ein Datum des nationalen Glücks.

          Der Platz dieses Kommentars würde kaum ausreichen, um alle Staatsmänner, Nobelpreisträger und Bürgerrechtler aufzuzählen, die nach Berlin gekommen sind, um mit den Deutschen den zwanzigsten Jahrestag des Mauerfalls zu feiern. Am 9. November 1989 wendete sich nicht nur die Geschichte Deutschlands, sondern ganz Europas. Die Zeitungen, Internetseiten und Fernsehsender sind seit Tagen voll mit Berichten über die damaligen Ereignisse.

          Zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer scheint die Erinnerung an den „glücklichsten Tag der jüngeren deutschen Geschichte“ (Angela Merkel) die Deutschen noch mehr zu bewegen als vor zehn Jahren. Vielen treibt das Gedenken wieder Tränen in die Augen. Der 9. November ist, daran lässt sich nicht zweifeln, zum gar nicht mehr so heimlichen Nationalfeiertag der Deutschen geworden.

          Mit dunklen Kapiteln der deutschen Geschichte belastet

          Zum offiziellen Gedenktag wurde der Sturm auf die Mauer, anders als etwa der Sturm auf die Bastille, jedoch nicht erhoben. Zu hoch mit den dunklen Kapiteln der deutschen Geschichte belastet erschien vielen Politikern und Intellektuellen dieses Datum. Die Liste der Finsternis reicht von der Novemberrevolution nach dem Ersten Weltkrieg über den Hitler-Ludendorff-Putsch bis zur „Reichskristallnacht“ von 1938. Insbesondere aus dem Schatten des nationalsozialistischen Pogroms gegen die Juden könne der 9. November 1989 nicht heraustreten, hieß es zur Begründung: Wie wolle man an einem Tag Freiheit und Einheit feiern, an dem ein so furchtbares Ereignis stattgefunden habe?

          Die Antwort darauf gaben die vergangenen Tage. Es ist möglich, sich über das eine zu freuen, ohne das andere zu vergessen oder zu verdrängen. Der 9. November ist seit zwanzig Jahren nicht mehr nur ein Datum der nationalen Schande, sondern auch ein Datum des nationalen Glücks; für die Ostdeutschen ist er ein Tag des berechtigten Stolzes.

          Tag der historischen Wahrhaftigkeit

          Kein anderes Datum vereint die Tief- und Höhepunkte der deutschen Geschichte so wie der neunte Tag des Novembers. Er ist ein Tag der historischen Wahrhaftigkeit. Der 3. Oktober, für den es gute Argumente gab, nimmt sich dagegen aus wie ein Nationalfeiertag aus der Retorte. Das Urteil über ihn war gefällt, als der Bundeskanzler Schröder den Feiertag auf den jeweils ersten Sonntag im Oktober verschieben wollte.

          Niemand würde es dagegen wagen, Hand an den 9. November zu legen. Er ist der Tag der Deutschen.

          Weitere Themen

          Im Datenozean

          Digitale Forschungsprojekte : Im Datenozean

          In der interdisziplinären Bündelung geisteswissenschaftlicher Datensammlungen liegt eine große Chance für die Wissenschaft. Eine nationale Forschungsdatensammlung soll nun bündeln.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.