https://www.faz.net/-gpf-p98f

11. September : New Yorker Hafenbehörde verklagt Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

Versicherer des zerstörten World Trade Centers (WTC) haben die Fluglinien verklagt, deren Maschinen für die Anschläge entführt wurden. Die WTC-Besitzer machen Forderungen gegen Saudi-Arabien geltend.

          1 Min.

          Zum Ablauf der dreijährigen Frist nach den Anschlägen in den Vereinigten Staaten haben Versicherer des dabei zerstörten World Trade Centers (WTC) die Fluglinien verklagt, deren Maschinen für die Anschläge entführt wurden. Der Besitzer des WTC, die Hafenbehörde von New York und New Jersey, reichte eigenen Angaben zufolge am Freitag eine Klage gegen Saudi-Arabien ein. Aus dem Land stammte die Mehrzahl der Attentäter.

          Die WTC-Versicherer werfen den Fluglinien American Airlines, United Airlines und anderen Gesellschaften vor, mit nachlässigen Sicherheitsvorkehrungen die Anschläge zugelassen zu haben. Die Londoner OBE International Insurance und mehrere Lloyd's-Einzelversicherer wollen von den beiden genannten Fluglinien je 300 Millionen Dollar und von anderen Beklagten unterschiedliche Summen erstreiten. Das Geld soll Kosten ausgleichen, die durch die Zerstörung der WTC-Gebäude und benachbarter Häuser entstanden sind.

          Ein Fall von Versicherung gegen Versicherung

          Unter den Beklagten sind auch die Muttergesellschaften der Fluglinien, AMR und UAL. „Für unsere Klienten ist es im Grunde ein Fall von Versicherung gegen Versicherung", sagte ein Anwalt der Kläger. Amerikanische Gesetze befristen den Zeitraum für Klagen dieser Art auf drei Jahre nach dem Schadensereignis. Die New Yorker Hafenbehörde machte keine Angaben dazu, warum sie Saudi-Arabien zur Rechenschaft für die am 11. September 2001 erlittenen Verluste zieht und auf welche Summe sie das arabische Land verklagt hat. „Unser Vorgehen stimmt mit ähnlichen Klagen überein, die von anderen betroffenen Parteien eingereicht wurden", teilte sie lediglich mit.

          Unter anderen hatte der auf Rentenwerte spezialisierte Broker Cantor Fitzgerald in der vergangenen Woche Saudi-Arabien wegen Unterstützung der Extremisten-Organisation Al Qaida verklagt, die die Attentate begangen hat. Das Brokerhaus hat bei den Anschlägen die größte Zahl an Mitarbeitern verloren. Die Attentäter hatten am Morgen des 11. September vier Flugzeuge entführt und zwei davon in die WTC-Zwillingstürme geflogen. Sie gerieten in Brand und stürzten ein. 3000 Menschen wurden getötet.

          Weitere Themen

          Rufe nach Unterstützung Amerikas Video-Seite öffnen

          Proteste in Hongkong : Rufe nach Unterstützung Amerikas

          Demonstranten schwenkten amerikanische Flaggen, auf Transparenten war in Anspielung auf den Wahlkampf-Slogan des amerikanischen Präsidenten Donald Trump „Make Hongkong Great Again“ zu lesen.

          Ausschreitungen in Migrantenlager

          Griechische Insel Samos : Ausschreitungen in Migrantenlager

          Im Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos sind syrische und afghanische Flüchtlinge aneinander geraten. Drei Menschen wurde durch Messerstiche verletzt. Danach entfachten Asylsuchende ein Feuer.

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Sexbesessene sind ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Das haben Gießener Forscher herausgefunden. Vielen Patienten kann vor allem eine Verhaltenstherapie helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.