https://www.faz.net/-gpf-7trxg

11. September : Die Bedrohung bleibt

Seit dem 11. September 2001 kämpfen die Vereinigten Staaten im Krieg gegen einen mächtigen Gegner. Dessen Anführer konnten sie ausschalten, doch die Bedrohung nicht. Der Gegner bildet ständig neue Metastasen.

          1 Min.

          An diesem Donnerstag jähren sich die Terroranschläge von New York, Washington und Pennsylvania zum dreizehnten Mal. Seit jener Zeit stehen die Vereinigten Staaten im Krieg – gegen einen Gegner, dessen Anführer sie töten konnten, der als Ganzes aber nicht auszuschalten war, sondern neue Metastasen bildete.

          Präsident Obama wollte diesen Krieg nicht ad infinitum führen, so wie die Bevölkerung genug hatte von Afghanistan und vom Irak. Doch neues Unheil ist heraufgezogen, der „Islamische Staat“, dessen Brutalität angeblich sogar Al Qaida zuwider ist. Wieder sehen sich die Vereinigten Staaten provoziert, und anders als noch im vergangenen Jahr, als die Amerikaner von Luftangriffen gegen Einrichtungen des Assad-Regimes nichts hielten, ist eine beachtliche Mehrheit heute für ein militärischen Vorgehen, genauer: für Luftangriffe gegen die islamistische Terrormiliz nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien.

          Es ist offensichtlich, was den Meinungsumschwung bewirkte und was auch den wie so oft zögernden Präsidenten beeinflusste: die Enthauptung zweier Landsleute durch Dschihadisten, dazu Berichte über andere Greueltaten der Terroristen. Man kann Zweifel an der Geradlinigkeit einer Politik hegen, die den Stimmungsschwankungen der Bevölkerung zu folgen scheint. Aber es ist richtig, sich der neuen islamistischen Bedrohung entgegenzustellen, die bis nach Europa und nach Südostasien ausstrahlt. Das Regime, das der „Islamische Staat“ errichten will, beruht auf Terror und ungezügelter Mordlust.

          In seiner Ansprache an die Nation musste Obama somit nicht mehr die Bevölkerung für eine Ausweitung und Intensivierung der Luftschläge gewinnen. Die ist da ganz auf seiner Seite, selbst wenn im Allgemeinen nur eine Minderheit mit seiner Amtsführung zufrieden ist. Auch der Kongress stellt kein allzu großes Hindernis dar.

          Obamas Hauptaufgabe besteht darin, eine starke internationale Koalition zusammenzustellen, die die Schlüsselländer der arabisch-islamischen Welt einschließt. Die müssen den Kampf gegen islamistischen Terrorismus zu ihrer Sache machen, anstatt die Milizen heimlich zu fördern. Doch ohne die Vereinigten Staaten geht es offenkundig nicht, ohne einen entschlossenen Präsidenten mit überzeugender Strategie auch nicht. Die Vorhersage bewahrheitet sich: Der Antiterrorkampf wird Generationen in Atem halten.

          Weitere Themen

          Biden will New-Start-Abkommen verlängern

          Abrüstungsvertrag : Biden will New-Start-Abkommen verlängern

          Der neue amerikanische Präsident kommt damit Russland entgegen. Auf anderen Feldern will Washington juristisch gegen Moskau vorgehen. Es geht um „rücksichtslose und feindliche“ Handlungen gegen die Vereinigten Staaten.

          EU verschärft Reiseregeln Video-Seite öffnen

          Corona-Mutationen : EU verschärft Reiseregeln

          Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs hatte Angela Merkel gewarnt, Grenzkontrollen durchzuführen, sollten einige Länder nicht entschlossene Maßnahmen ergreifen. Künftig soll es in der Europäischen Union „dunkelrote Zonen“ bei besonders hohen Infektionszahlen geben

          Topmeldungen

          „Wenn ich“, fragt der jüngere Pinguin den älteren, „vom adoptierten Halbbruder der Lebenspartnerin meines Transgender-Vaters, der jetzt meine Mutter ist, sexuell missbraucht werde, handelt es sich dann um Inzest?“

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.
          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.