https://www.faz.net/-gpc-8murq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Pegida-Mitgründer : Lutz Bachmann ist auf Teneriffa unerwünscht

  • Aktualisiert am

Neue Töne von Lutz Bachmann: „Wen interessiert es, wo man arbeitet und seinen Lebensunterhalt verdient?“ Bild: dpa

Er hetzte gegen Einwanderer – und zog dann selbst ins Ausland. Auf Teneriffa ist Lutz Bachmann aber nicht willkommen: Das Regionalparlament hat ihn zur „persona non grata“ erklärt.

          Pegida-Mitgründer Lutz Bachmann ist auf Teneriffa nicht willkommen: Der 43-Jährige, der erst im September auf die Kanareninsel gezogen war, ist vom dortigen Regionalparlament zur „persona non grata“ erklärt worden, also zur unerwünschten Person. Besonders die Linkspartei Podemos hatte sich für einen solchen Schritt eingesetzt. Welche konkreten Folgen die Entscheidung hat, war zunächst unklar.

          Die Zeitung „La Opinión de Tenerife“ zitierte am Freitagabend Podemos-Sprecher Fernando Sabaté mit den Worten: „Diese Erklärung soll wie eine Impfung wirken, denn diese Person ist wie ein Virus.“ Er fügte hinzu: „Bitte: Nie wieder Rassismus und Faschismus!“

          Bachmann hatte seinen Lebensmittelpunkt erst kürzlich nach Teneriffa verlegt und kam seither seltener zu den Pegida-Kundgebungen in Dresden. Auf Facebook hatte er gepostet: „Wen interessiert es, wo man arbeitet und seinen Lebensunterhalt verdient, solange man mit Rückgrat hinter der Sache steht?“

          Weitere Themen

          Lassen Sie uns über Gott reden!

          FAZ.NET-Sprinter : Lassen Sie uns über Gott reden!

          Nicht nur in Frankreich dreht sich derzeit viel um Religion und eine ganz bestimmte Kirche. Auch in Frankfurt wird heute zu einem außergewöhnlichen Gott gebetet. Was das alles mit Fortschritt zu tun hat? Der FAZ.NET-Sprinter vor Ostern.

          Casa - das Land, das ich als mein Zuhause kannte

          Venezuela : Casa - das Land, das ich als mein Zuhause kannte

          Seine Heimat ist Venezuela. Hier schildert unser Fotograf und Autor seine Sicht auf die derzeitige Lage im Land, während seine Fotos, 2015 aufgenommen, wie aus einer anderen Welt stammen. Gepaart werden seine Bilder mit historischen Aufnahmen der Familie und aktuellen Kurznachrichten seiner Tante, die noch vor Ort lebt.

          Topmeldungen

          Frankfurt gegen Benfica : Hütters Plan für das perfekte Spiel

          Die Eintracht muss das 2:4 aus dem Hinspiel aufholen, um ins Europa-League-Halbfinale einzuziehen. Zuvor erklärt der Trainer, wie das gegen Benfica klappen soll – und freut sich über gleich zwei gute Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.