https://www.faz.net/-gpc-7kajf

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Olympia-Boykott : Auch Reding reist nicht nach Sotschi

  • Aktualisiert am

Will ebenfalls nicht nach Sotschi fahren: EU-Kommissarin Viviane Reding Bild: dpa

Mit seiner Ankündigung, nicht zu den Olympischen Spielen nach Sotschi zu reisen, hat Bundespräsident Gauck für Aufsehen gesorgt. Jetzt boykottiert auch EU-Kommissarin Viviane Reding die Spiele.

          Nach Bundespräsident Joachim Gauck verzichtet auch EU-Kommissarin Viviane Reding auf eine Reise zu den Olympischen Winterspielen im Februar in Sotschi. Via Twitter nannte sie am Montagabend die Menschenrechtslage in Russland als Grund für ihre Entscheidung. „Ich werde sicher nicht nach Sotschi fahren, solange Minderheiten auf diese Weise von der derzeitigen russischen Regierung behandelt werden“, schrieb die Luxemburgerin. Reding ist Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Justiz-Kommissarin.

          Russland steht international wegen Menschenrechtsverletzungen sowie eines harten Anti-Homosexuellen-Gesetzes in der Kritik. Das Bundespräsidialamt hatte am Wochenende einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bestätigt, dass Gauck nicht nach Sotschi fahren werde. Gründe waren nicht genannt worden. Menschenrechtler hatten die Entscheidung begrüßt.

          Hörmann: Reise von Gauck wäre schönes Signal gewesen

          Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, bedauerte unterdessen Gaucks Verzicht auf eine Reise nach  Sotschi. „Selbstverständlich wäre es für uns ein schönes Signal gewesen, wenn er mit von der Partie wäre“, sagte Hörmann am Dienstag im „Morgenmagazin“.

          Das Internationale Olympische Komitee (IOC) mochte Gaucks Verzicht nicht bewerten. „Die Einladung von Staatsoberhäuptern bei Olympischen Spielen erfolgt ausschließlich durch die Gastgeberländer. Schon deshalb verbietet sich jeder Kommentar des IOC“, hatte am Montag IOC-Präsident Thomas Bach der Deutschen Presseagentur gesagt.

          Weitere Themen

          Aufatmen oder Aufsehen?

          FAZ.NET-Sprinter : Aufatmen oder Aufsehen?

          Ein Warnsignal von Donald Trump lässt deutsche Autobauer bangen. An der Börse sorgt derweil ein Zahlungsabwickler für Aufsehen. Wenigstens können die Schulen aufatmen – zumindest vorerst. Das Wichtigste im FAZ.NET-Sprinter.

          Affenbaby im Kuschelmodus Video-Seite öffnen

          Wie putzig ist das denn? : Affenbaby im Kuschelmodus

          Dieses Neugeborenes braucht noch ganz viel Liebe und Zuneigung. Und die findet es natürlich beim schönsten Platz der Welt: Im Arm der Mutter. Auch auch die Gorilla- Mama scheint die zeit mit ihrer Kleinen zu genießen.

          Topmeldungen

          Rob Nail, Mitgründer der Singularity University, bei einem Vortrag in Mountain View

          Denken wie bei Google : Von wegen Silicon Berlin!

          Die private Singularity University ist im Silicon Valley ein Riesenerfolg. In Berlin aber bekam sie kein Bein auf die Erde. Warum nur?

          Frankfurter Europapokal-Gala : Die Eintracht im Herzen Europas

          Trotz des Ärgers vor dem Spiel trägt die elektrisierende Stimmung die Frankfurter in die nächste Runde der Europa League. Kevin Trapp hat noch „nie so etwas Lautes gehört“. Besonders beeindruckend wird es im Stadion nach der Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.