https://www.faz.net/-gpc-8bzxb

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Bewerbung für Biathlon-WM : Oberhof will dem Schneemangel trotzen

  • Aktualisiert am

Fast kein Schnee in Sicht: Die Biathlon-Strecke in Oberhof Ende Dezember Bild: AP

„Jetzt erst recht“-Stimmung in Oberhof: Nach der Verlegung des Biathlon-Weltcups nach Ruhpolding, bemühen sich die Organisatoren nun intensiv um die WM 2020 oder 2021. Und auch den Fans des diesjährigen Rennens soll geholfen werden.

          1 Min.

          Die Absage des Oberhofer Biathlon-Weltcups soll keinen nachhaltigen Schaden hinterlassen. Die Thüringer Wintersport- Metropole bemüht sich eher noch intensiver um die Weltmeisterschaften der Skijäger 2020 oder 2021. „Wir bewerben uns beim Kongress der Internationalen Biathlon-Union kommenden September in Moldawien um die Titelkämpfe“, bekräftigte trotz des witterungsbedingten Ausfalls Gerd Siegmund, der Präsident des Thüringer Skiverbandes.

          Derweil hat es in Oberhof etwas geschneit. Aber trotz der bis zu zwölf Zentimeter ist nach wie vor kein Wintersport möglich, und auch die Austragung des Biathlon-Weltcups wäre nicht zu realisieren gewesen. „Es sieht zwar jetzt schön weiß aus, aber auch mit diesem Schnee hätte es nicht gereicht“, sagte Weltcup-Pressesprecher Ralf Ilgen am Montag. Die Strecke hätte am Sonntag fertig sein müssen, mit einer Auflage von mindestens 40 Zentimetern: „Und die Strecke muss man eine Woche vorhalten. Jeder kann sich ausrechnen, wie viel Kubikmeter Schnee wir gebraucht hätten. Es wäre nicht möglich gewesen.“

          Für den abgesagten Oberhofer Weltcup, der nun in Ruhpolding stattfindet, waren über 50.000 Karten verkauft worden. Wie viele Fans das Angebot nutzen und nach Bayern reisen, könne man nicht sagen. Laut Ilgen bietet ein Busunternehmen aus Zella-Mehlis Tagesreisen nach Ruhpolding an.

          Der Biathlon-Weltcup hat einen enormen wirtschaftlichen Effekt für die Oberhofer Region. Durch ihn fließen jährlich mehr als eine Millionen Euro Mehrwertsteuer in die Staatskasse. Tourismus, Gastgewerbe, Handwerk und andere Versorger erzielen pro Biathlon-Weltcup bis zu 20 Millionen Euro Umsatz.

          Weitere Themen

          Das große Zittern des Boris J.

          F.A.Z.-Sprinter : Das große Zittern des Boris J.

          Es geht doch, möchte man sagen. Die EU und Großbritannien haben sich auf ein Brexit-Verfahren geeinigt – durch ist die Sache damit noch nicht. In der Luft hängt auch Olaf Scholz. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.