https://www.faz.net/-gpc-7lpy0

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

NSA-Affäre : Apple: Regierung ohne Zugang zu Konzern-Servern

  • Aktualisiert am

Wie viel erfährt der amerikanische Geheimdienst von Apple? Bild: dpa

Nach Angaben von Edward Snowden gibt Apple im Rahmen des Überwachungsprogramms „Prism“ Daten an die amerikanische Regierung weiter. Nun dementiert Apple-Chef Tim Cook: Die Regierung habe keinen Zugang zu Apples Servern. „Es gibt keine Hintertür.“

          Apple-Chef Tim Cook hat bekräftigt, dass es bei dem Konzern keine Hintertür für amerikanische Geheimdienste wie die NSA gibt. „Vieles, was gesagt wurde, ist nicht wahr“, erklärte Cook in einem am Wochenende ausgestrahlten Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender ABC. „Es gibt keine Hintertür. Die Regierung hat keinen Zugang zu unseren Servern.“ So etwas sei mit der Apple-Führung auch nicht zu machen: „Sie müssten uns dafür in einer Kiste rausfahren - und das wird einfach nicht passieren.“

          Er werde im amerikanischen Kongress auf mehr Transparenz bei den Überwachungsmaßnahmen dringen, kündigte Cook an. Die amerikanische Internet-Branche befürchtet einen Vertrauensverlust bei den Kunden durch die Enthüllungen über ausufernde Schnüffelei des amerikanischen Geheimdiensts NSA.

          Snowden: Apple nimmt an „Prism“ teil

          Apple hatte zwar wiederholt betont, dass der Konzern im Gegensatz zu anderen Unternehmen wie Google oder Facebook seinen Gewinn vor allem mit dem Verkauf von Geräten statt mit Datendiensten mache. Allerdings nimmt auch Apple laut den vom Informanten Edward Snowden veröffentlichten NSA-Unterlagen an dem Programm Prism teil, über das der amerikanische Geheimdienst per Gerichtsbeschluss auf Nutzer-Daten zugreifen kann.

          Weitere Themen

          Riesenkalmar in der Tiefsee gefilmt Video-Seite öffnen

          Seltene Unterwasseraufnahmen : Riesenkalmar in der Tiefsee gefilmt

          Forschern der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) ist ein sensationelles Video in der Tiefsee gelungen. Aus der Dunkelheit des 760 Meter tiefen Wassers tauchen die riesigen Arme des Riesenkalmars auf.

          In der Hitze die Nerven bewahren!

          F.A.Z.-Sprinter : In der Hitze die Nerven bewahren!

          Der Sommer hat Deutschland fest im Griff und steuert auf einen Rekord zu. Die Bauern debattieren über ausgedorrte Felder – und die Bundeswehr sucht die Ursache des Eurofighter-Absturzes. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.