https://www.faz.net/-gpc-a1vk8

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Trump sucht schon eine Ausrede

Unser Autor: Cai Tore Philippsen Bild: Robert Wenkemann

Will Trump nur von den schlechten Wirtschaftszahlen ablenken – oder wagt er den Tabubruch? Auch hierzulande wird man Populisten nicht so leicht los. Was sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          2 Min.

          Trumps Twitter-Tiraden kommen jeden Tag so sicher wie das Amen in der Kirche. Je weiter er sich in die Ecke gedrängt fühlt, desto wütender ist seine Antwort. Am Donnerstag war es der historische Konjunktursturz der Vereinigten Staaten, der den selbsternannten Dealmaker aufschreckte. Das Bruttoinlandsprodukt verminderte sich in der Zeit von April bis Juni um beinahe 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Nach der in Amerika üblichen Berechnungsweise ergibt sich daraus ein auf das Jahr hochgerechneter Rückgang um 32,9 Prozent. Wirtschaftskrise statt „Make America great again“.

          Cai Tore Philippsen

          Verantwortlicher Redakteur für die Redaktion FAZ.NET

          Nur Augenblicke, nachdem diese Zahl veröffentlicht wurde, twitterte Trump, man solle doch wegen Corona überlegen, die für den 3. November angesetzte Präsidentschaftswahl zu verschieben „bis die Menschen richtig und in Sicherheit wählen können“. Außerdem sei die Briefwahl zu anfällig für Manipulation. Ein typisches Ablenkungsmanöver von Trump. Und es gelang. Direkt unter der Meldung zum Konjunktureinbruch meldete die „New York Times“ Trumps Tabubruch, schließlich wurde in Amerika noch nie eine Wahl verschoben, der Termin ist in der Verfassung festgeschrieben, verschieben darf ihn nur der Kongress. Seit Beginn der Pandemie, die der amerikanische Präsident miserabel managt, fürchten die Demokraten, Trump würde die Wahl absagen oder verschieben. „Selbst für Trump ist der Vorschlag, die Wahl zu verzögern, ein außerordentlicher Verstoß gegen den Anstand, den ein Präsident haben sollte“, schreibt die Zeitung und vermutet, dass Trump vorbaut. Sollte er die Wahl gegen Joe Biden, der in den Umfragen deutlich führt, verlieren, werden er und seine Anhänger die Legitimität der Wahl in Frage stellen. Dass Trump Zweifel am Wahlausgang sähen will, schreibt auch unser verantwortlicher Redakteur in der Außenpolitik Klaus-Dieter Frankenberger in seinem Kommentar. Dem Präsidenten traut er fast alles zu: „Man mag sich nicht vorstellen, was Trump, der sich für ein ungeliebtes Genie hält und dessen Corona-Krisenmanagement nach wie vor seines Amtes unwürdig ist, alles tun könnte, falls die Wahl knapp zugunsten seines Herausforderers Joe Biden ausgehen sollte.“ 

          Um einen anderen Populisten dreht sich an diesem Freitag alles bei der SPD. Das oberste Parteigericht verhandelt in Berlin über den Ausschluss von Thilo Sarrazin wegen parteischädigenden Verhaltens. Der frühere Berliner Finanzsenator hat bereits zweimal Berufung gegen seinen Rauswurf eingelegt. Während die meisten SPD-Mitglieder wohl froh wären, Sarrazin los zu sein, streitet die AfD derzeit wütend über die Annullierung der Mitgliedschaft von Andreas Kalbitz. Warum Parteiausschlüsse eigentlich so schwierig sind, können Sie hier nachlesen.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Und sonst: Wird es an diesem Freitag sehr heiß in Deutschland, philosophiert Peter Stoterdijk im F.A.Z. Podcast für Deutschland über den Boom des Rennradfahrens während der Corona-Krise, berichtet unser Moskau-Korrespondent Friedrich Schmidt, dass russische Söldner in Belarus aufgefallen sind, weil sie nicht betrunken waren.

          Die Nacht in Kürze:

          Gute Nachrichten von den amerikanischen Tech-Giganten: Amazon, Apple, Google und Facebook haben ihre Zahlen für das zweite Quartal präsentiert – und die Erwartungen der Analysten teils deutlich übertroffen.

          Das Robert Koch-Institut hat offensichtlich weiterhin technische Probleme. Nachdem am Donnerstag erst am Abend neuen Corona-Zahen gemeldet wurden, fehlen auch heute aktuelle Informationen. Wir melden die RKI-Zahlen auf FAZ.NET, sobald sie veröffentlicht werden.

          Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

          Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.