https://www.faz.net/aktuell/newsletter-fruehdenker/wird-die-ukraine-heute-zum-eu-beitrittskandidaten-18121647.html

F.A.Z. Frühdenker : Wird die Ukraine heute zum EU-Beitrittskandidaten?

Wolodymyr Selenskyj zeigt den Fragebogen zur Prüfung des Antrags der Ukraine auf EU-Mitgliedschaft. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 10:51

Wolodymyr Selenskyj zeigt den Fragebogen zur Prüfung des Antrags der Ukraine auf EU-Mitgliedschaft. Bild: dpa

Beim EU-Gipfel kann die Ukraine mit einem klaren „Ja“ rechnen, die Ampelkoalition beschäftigt sich mit den hohen Verbraucherpreisen und Boris Johnson steht abermals unter Druck.

          8 Min.

          1. EU-Gipfel entscheidet über Beitrittskandidatur der Ukraine
          2. Eiszeit zwischen Moskau und Berlin
          3. Die nächste Krisenstufe im Notfallplan Gas

          4. Wie lange können wir uns das noch leisten?
          5. Mindestens tausend Tote bei Erdbeben in Afghanistan
          6. Der nächste Schicksalstag für Boris Johnson?
          7. Wer kann sich testen lassen – und wer bezahlt?

          Patrick Schlereth
          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET.

          Sie können den F.A.Z. Frühdenker auch hören – hier geht es zum Podcast

          Der ukrainische Präsident Selenskyj nach einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen Mitte Juni
          Der ukrainische Präsident Selenskyj nach einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen Mitte Juni : Bild: dpa

          1. EU-Gipfel entscheidet über Beitrittskandidatur der Ukraine

          Die Ukraine kann beim EU-Gipfel mit einem klaren „Ja“ der Mitgliedsländer zu ihrer Beitrittskandidatur rechnen. Russland will seine Handelsströme angesichts der Sanktionen umlenken.

          Breite Unterstützung: Beim zweitägigen EU-Gipfel, der heute in Brüssel beginnt, entscheiden die Mitgliedsländer darüber, ob die Ukraine den Status eines Beitrittskandidaten bekommt. Vor den Beratungen der Staats- und Regierungschefs zeichnet sich breite Unterstützung für eine Empfehlung der EU-Kommission ab – die Entscheidung muss jedoch von allen 27 Staaten einstimmig getroffen werden. Auch für die Republik Moldau empfiehlt die Kommission den Kandidatenstatus, Georgien soll ihn erst bekommen, wenn es bestimmte Reformauflagen erfüllt.

          Westbalkan: Zudem wollen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der österreichische Kanzler Karl Nehammer ein klares Signal an die Westbalkan-Länder senden, dass ihre Beitrittswünsche nicht im Zuge des Ukrainekriegs links liegen bleiben. Vor dem eigentlichen EU-Gipfel ist ein Spitzentreffen mit Serbien, Kosovo, Nordmazedonien, Albanien, Montenegro und Bosnien-Hercegovina angesetzt.

          BRICS-Gipfel: Die Staats- und Regierungschefs von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) kommen heute zu einem Videogipfel zusammen. Sämtliche BRICS-Staaten hatten sich dagegen ausgesprochen, dass der Westen Sanktionen gegen Russland verhängt. Kremlchef Wladimir Putin kündigte am Mittwoch an, Russland lenke seine Wirtschaftskontakte und Handelsströme angesichts der westlichen Sanktionen „aktiv auf zuverlässige internationale Partner um, zuvorderst die BRICS-Staaten“.

          Mehr zum Thema

          Kanzler Scholz (SPD) im Bundestag: Eine Partnerschaft mit Russland sei „auf absehbare Zeit unvorstellbar“.
          Kanzler Scholz (SPD) im Bundestag: Eine Partnerschaft mit Russland sei „auf absehbare Zeit unvorstellbar“. : Bild: AP

          2. Eiszeit zwischen Moskau und Berlin

          Die jüngsten Waffenlieferungen an die Ukraine nehmen der Kritik an der deutschen Zögerlichkeit vorerst den Wind aus den Segeln. Der Ton zwischen Moskau und Berlin verschärft sich.

          Waffenlieferungen: In den vergangenen Wochen verging kaum ein Tag, an dem die Bundesregierung nicht für ihre vermeintliche Zögerlichkeit bei Waffenlieferungen an die Ukraine kritisiert wurde. Am Mittwoch im Bundestag hatte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) allerdings festeren Boden als bisher unter den Füßen. Die deutschen Panzerhaubitzen sind mittlerweile in der Ukraine angekommen, „als Nächstes“ sei die Lieferung des Mehrfachraketenwerfers MARS II „in Vorbereitung“. Die Ausbildung ukrainischer Soldaten am Mehrfachraketenwerfer in Deutschland soll in der nächsten Woche beginnen.

          NATO-Grundakte: Kanzler Scholz sprach sich am Mittwoch gegen die Kündigung der NATO-Grundakte mit Russland aus, auch wenn eine Partnerschaft mit Russland „auf absehbare Zeit unvorstellbar“ sei. Eine Kündigung des Kooperationsvertrags würde Putin nur „Munition liefern“. Die Grundakte enthält Vereinbarungen, welche die Stationierung von NATO-Truppen in den östlichen Partnerstaaten begrenzen.

          Topmeldungen

          Das Schloss Elmau in Bayern am 23. Juni

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?
          Lange dabei: Die Intensivpflegekräfte Nadja Holz und Christian Scharf

          Pflegekräfte an Lauterbach : „Es wurde genug geredet“

          An den Arbeitsbedingungen in der Pflege hat sich trotz aller Versprechen aus der Politik bislang nichts geändert. Pflegekräfte sagen: Mit der permanenten Überlastung muss jetzt endlich Schluss sein.
          Wir schalten live zur Apokalypse: Berichterstattung vom Weltuntergang, wie sie sich Roland Emmerich 2004 in seinem Film „The Day After Tomorrow“ ausgemalt hat.

          Nachrichtenmüdigkeit : Was gibt's Neues vom Weltuntergang?

          Zu viel Krieg, zu viele Krisen: Die Menschen sind erschöpft von schlechten Nachrichten, sagt eine Studie. Wie schafft man es da, ihr Interesse für die größte Katastrophe zu wecken – den Klimawandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.