https://www.faz.net/aktuell/newsletter-fruehdenker/paragraf-219a-soll-heute-vom-bundestag-abgeschafft-werden-18124559.html

F.A.Z. Frühdenker : Das Ende von Paragraf 219a?

Bei einer Kundgebung in Gießen 2018 bezieht eine Frau klar Stellung zu Paragraf 219a aus dem deutschen Strafgesetzbuch: „nicht zeitgemäß!“ Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 10:40

Bei einer Kundgebung in Gießen 2018 bezieht eine Frau klar Stellung zu Paragraf 219a aus dem deutschen Strafgesetzbuch: „nicht zeitgemäß!“ Bild: dpa

Viele Frauen (und Männer) dürften sich freuen, denn der Paragraf 219a soll heute abgeschafft werden. Ein wahrer Wirtschaftskrimi ist Thema vor Gericht. Und: Die Ukraine und Moldau sind EU-Beitrittskandidaten. Der F.A.Z. Newsletter.

          8 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Freitag:

          Rebecca Boucsein
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          1. Das Ende von Paragraf 219a
          2. Nach zähem Ringen sagt Brüssel Ja zur Ukraine
          3. Was mit der Gas-Alarmstufe gilt

          4. Krisenparteitag der Linken
          5. Wer plante den Säureangriff auf einen Topmanager?
          6. Lauterbachs Herbstprognose
          7. Deutscher Filmpreis wird verliehen

          Sie können den F.A.Z. Frühdenker auch hören – hier geht es zum Podcast

          Das Gesicht im Kampf gegen das Abtreibungs-Werbeverbot: die Gießener Ärztin Kristina Hänel
          Das Gesicht im Kampf gegen das Abtreibungs-Werbeverbot: die Gießener Ärztin Kristina Hänel : Bild: dpa

          1. Das Ende von Paragraf 219a

          Die Debatte über das Abtreibungs-Werbeverbot war lang und emotional. Die Ärztin Kristina Hänel hat maßgeblichen Anteil daran, dass es fallen soll – sie will die Abstimmung im Bundestag auf der Besuchertribüne verfolgen.

          „Wichtiger Schritt“: Eine der prominentesten Verfechterinnen der Abschaffung von 219a ist die Gießener Ärztin Kristina Hänel. Sie wertet die für heute anstehende Entscheidung zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen als „wichtigen Schritt zur Informationsfreiheit“ für betroffene Frauen. „Ich freue mich, dass der unsägliche Paragraf, der viel Unheil angerichtet hat, damit der Geschichte angehören wird“, erklärte Hänel. Sie und andere auf Basis des Paragrafen verurteilte oder angezeigte Ärzte wollten wie Hänel die Abstimmung in Berlin verfolgen. Hänel war erstmals im November 2017 vom Amtsgericht Gießen zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

          Bild: F.A.Z.

          Ende der Strafverfolgung: Der Paragraf 219 des Strafgesetzbuchs regelt die Schwangerschaftskonfliktberatung. Mit ihm verbunden ist 219a, den die Ampel streichen – und damit das Ende des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen besiegeln will. Er soll wegfallen, weil Ärzte keine ausführlichen Informationen über Schwangerschaftsabbrüche öffentlich anbieten können, ohne Strafverfolgung befürchten zu müssen. Für das Vorhaben dürfte es im Bundestag eine Mehrheit geben.

          Suizidbeihilfe: Der Bundestag befasst sich heute zudem in erster Lesung mit drei Vorlagen zur Neuregelung der Beihilfe zur Selbsttötung. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2020 das gesetzliche Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zum Suizid aufgehoben. Nach dem Urteil ist die Hilfe Dritter bei der Selbsttötung grundsätzlich zulässig. Dem Gesetzgeber empfahlen die Richter, möglichen Missbrauch zu verhindern.

          Mehr zum Thema

          Die Ukraine ist EU-Beitrittskandidat.
          Die Ukraine ist EU-Beitrittskandidat. : Bild: AP

          2. Nach zähem Ringen sagt Brüssel Ja zur Ukraine

          Bis der EU-Gipfel das von Kiew ersehnte Ja aussendet, dauert es einige Stunden. Auch Moldau erhält den Kandidatenstatus. Es ist der erste Schritt in einem langwierigen Beitrittsverfahren.

          Was nun? Eine Garantie auf eine zügige Aufnahme in die EU ist der Kandidatenstatus nicht. Als EU-Beitrittskandidat muss die Ukraine vor dem Beginn von Beitrittsverhandlungen zunächst sieben Voraussetzungen erfüllen. Es geht unter anderem um das Auswahlverfahren ukrainischer Verfassungsrichter und eine stärkere Korruptionsbekämpfung. Auch fordert die EU-Kommission, dass Standards im Kampf gegen Geldwäsche eingehalten werden und ein Gesetz gegen den übermäßigen Einfluss von Oligarchen umgesetzt wird. Georgien wurde der Status in Aussicht gestellt, sobald das Land bestimmte Reformen erfüllt hat.

          Frust: Zunehmend frustriert sind neben dem Dauerbeitrittskandidaten Türkei die ebenfalls auf einen EU-Beitritt hoffenden Westbalkanstaaten. Das EU-Land Bulgarien blockiert seit mehr als einem Jahr die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien, weil sich Nordmazedonien weigert, auf Forderungen zu den Themen Minderheiten, Geschichtsschreibung und Sprache einzugehen. Versuche, die Blockade vor einem am Rande des EU-Gipfels organisierten Westbalkan-Treffen zu lösen, scheiterten. Dort waren auch Bosnien-Hercegovina, das Kosovo, Montenegro und Serbien vertreten.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.