https://www.faz.net/aktuell/newsletter-fruehdenker/faz-fruehdenker-wie-bitter-wird-die-stunde-der-wahrheit-fuer-gaskunden-18244794.html

F.A.Z.-Frühdenker : Wie bitter wird die Stunde der Wahrheit für Gaskunden?

Verbrennt hier bares Geld? Gasflamme auf dem Küchenherd Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 11:47

Verbrennt hier bares Geld? Gasflamme auf dem Küchenherd Bild: dpa

Die Höhe der Gasumlage soll bekanntgegeben werden. Kanzler Scholz reist ins Energieland Norwegen. Und die Taliban herrschen seit einem Jahr in Afghanistan. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          7 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Montag:

          Rebecca Boucsein
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          1. Wie hoch fällt die Gasumlage aus?
          2. Scholz reist nach Norwegen
          3. Ein Jahr Taliban-Herrschaft in Afghanistan

          4. Rushdie spricht nach Angriff – Motiv offen
          5. Warum sterben so viele Fische in der Oder?
          6. Wird Schlesinger beim RBB fristlos gekündigt?
          7. Das wird diese Woche wichtig

          Sie können den F.A.Z. Frühdenker auch hören – hier geht es zum Podcast

          1. Wie hoch fällt die Gasumlage aus?

          Privatkunden und Unternehmen werden künftig noch mehr fürs Gas zahlen. Das trifft besonders energieintensive Branchen wie Stahlverarbeiter hart.
          Privatkunden und Unternehmen werden künftig noch mehr fürs Gas zahlen. Das trifft besonders energieintensive Branchen wie Stahlverarbeiter hart. : Bild: dpa

          Und wie ist es mit der Mehrwertsteuer? Anfang Oktober soll die Umlage greifen – heute wird die Höhe bekanntgegeben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.