https://www.faz.net/aktuell/newsletter-fruehdenker/faz-fruehdenker-verkauft-erdogan-drohnen-an-putin-18222890.html

F.A.Z. Frühdenker : Verkauft Erdogan Drohnen an Putin?

Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen in Teheran im Juli 2022 Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 11:26

Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen in Teheran im Juli 2022 Bild: AP

Die Präsidenten von Russland und der Türkei treffen sich in Sotschi. In den Niederlanden versucht der Premierminister die Bauern zu beruhigen. Und in Deutschland startet die Bundesliga. Der F.A.Z. Newsletter für Deutschland.

          9 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Freitag:

          Sebastian Reuter
          Leitender Redakteur vom Dienst.

          1. Kommt es zum Deal zwischen Erdogan und Putin?
          2. Wirtschaftlicher Balanceakt im Konflikt mit China
          3. Wie viel Gas kann Deutschland einsparen?
          4. Zehn-Punkte-Plan für mehr Chancengleichheit
          5. Radikale Bauernproteste in den Niederlanden
          6. Reicht der Affenpocken-Impfstoff?
          7. Wer kann den FC Bayern stoppen?

          Sie können den F.A.Z. Frühdenker auch hören – hier geht es zum Podcast

          Trafen sich erst kürzlich: Erdogan und Putin Mitte Juli in Teheran.
          Trafen sich erst kürzlich: Erdogan und Putin Mitte Juli in Teheran. : Bild: AP

          1. Kommt es zum Deal zwischen Erdogan und Putin?

          Der russische und der türkische Präsident treffen sich in Sotschi. Erdogan hatte Waffengeschäfte mit Russland bislang nicht ausgeschlossen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.