https://www.faz.net/aktuell/newsletter-fruehdenker/f-a-z-fruehdenker-peter-altmaier-und-die-3-5-prozent-wachstum-17604420.html

F.A.Z. Frühdenker : Peter Altmaier und die 3,5 Prozent Wachstum

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, spricht im Bundestag im Oktober 2020 Bild: dpa

Angela Merkels Tage im Kanzleramt sind gezählt. Hendrik Wüst will Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden. Und die Bundesregierung kappt ihre Wachstumsprognose. Der F.A.Z.-Newsletter.

          8 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Mittwoch:

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          1. Merkel erhält Entlassungsurkunde
          2. Spannung im Düsseldorfer Landtag
          3. Millionen Dritt-Impfungen möglich

          4. Werden die Klimabemühungen versiebenfacht?
          5. Deutschlands Wirtschaft wächst langsamer

          6. Türkei droht Ausschluss aus dem Europarat
          7. Elon Musk reichster Mensch der Welt

          Das war´s (noch nicht ganz): Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde.
          Das war´s (noch nicht ganz): Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde. : Bild: dpa

          1. Merkel erhält Entlassungsurkunde

          16 Jahre Kanzlerschaft neigen sich dem Ende entgegen. Der neue Bundestag nimmt seine Arbeit indessen in Rekordgröße auf.

          5870 Tage: So lange dauerte die Rekordkanzlerschaft von Helmut Kohl (CDU). Angela Merkel kann den Rekord noch knacken. Auch wenn sie nun offiziell aus dem Amt entlassen wurde, bleibt sie auf Bitten des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (SPD) geschäftsführend mit ihrer Regierung im Amt, bis ein neuer Kanzler gewählt ist. Am 18. Dezember würde Merkel Helmut Kohl in der Amtszeit einholen, am 19. Dezember überholen. Doch die Ampel-Koalition hat das Ziel, dass schon in der Woche ab dem 6. Dezember Olaf Scholz (SPD) zum neuen Bundeskanzler gewählt wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.