https://www.faz.net/-j0q-acq1k

F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

Imame beten in Köln. Von nun an wird der Nachwuchs auch in Deutschland in deutscher Sprache ausgebildet. Bild: dpa

In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          9 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Dienstag:

          Philip Eppelsheim
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          1. NATO sieht Russland und Terror als größte Bedrohung
          2. Streit über Maskenpflicht
          3. Justizministerium geht gegen Telegram vor
          4. Imamausbildung in Osnabrück
          5. Israels neue Regierung kündigt Veränderungen an
          6. Müllert es gegen die Franzosen?
          7. Die Hitzewelle kommt

          Amerikas Präsident Joe Biden beim NATO-Gipfel in Brüssel
          Amerikas Präsident Joe Biden beim NATO-Gipfel in Brüssel : Bild: dpa

          1. NATO sieht Russland und Terror als größte Bedrohung

          China wird als „systemische Herausforderung“ betrachtet. Biden gibt Bekenntnis zur transatlantischen Partnerschaft ab.

          Russland: Die NATO stuft Russland und den Terrorismus als größte „Bedrohungen“ ihrer Sicherheit ein. So haben es die dreißig Mitgliedstaaten in der Abschlusserklärung ihres Gipfeltreffens am Montag in Brüssel dargelegt: Die „aggressiven Handlungen Russlands“ werden als „Bedrohung der euro-atlantischen Sicherheit“ eingestuft. Russland stellt damit, neben „Terrorismus in jeglicher Form“, die größte Gefahr für die Allianz dar. Im Schlusskommuniqué heißt es: „Solange sich Russland nicht an internationales Recht hält, an seine internationalen Verpflichtungen und Verantwortung, kann es keine Rückkehr zum ‚business als usual‘ geben.“

          China: China wird als „systemische Herausforderung“ betrachtet. Die NATO verpflichtet sich zu einem „konstruktiven Dialog“ mit dem Land, „wo das möglich ist“. Für diese Position hatte sich nicht zuletzt Deutschland eingesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel machte sich nach dem Treffen dafür stark, dass die Allianz ein eigenes Dialogformat mit China entwickelt.

          Bekenntnis: Der amerikanische Präsident Joe Biden gab bei seinem ersten NATO-Treffen ein Bekenntnis zur transatlantischen Partnerschaft ab. „Die NATO ist entscheidend wichtig für amerikanische Interessen“, sagte Biden. Die Beistandsklausel der Partner sei eine „heilige Verpflichtung“. Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, die NATO schlage ein „neues Kapitel“ auf – nach der von Spannungen geprägten Ära Trump.

          Mehr zum Thema

          Ist die Maskenpflicht im Freien noch sinnvoll? Da gehen die Meinungen auseinander.
          Ist die Maskenpflicht im Freien noch sinnvoll? Da gehen die Meinungen auseinander. : Bild: dpa

          2. Streit über Maskenpflicht

          Mediziner und Epidemieforscher warnen vor einer zügigen Abschaffung der Maskenvorschriften: Das Virus sei durch seine Mutationen wesentlich infektiöser.

          Ablehnung: Die Vorstöße der Bundesminister Christine Lambrecht (SPD) und Jens Spahn (CDU), die Vorschriften zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes schrittweise aufzuheben, stoßen auf Ablehnung und Skepsis. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und sein niedersächsischer Amtskollege Stephan Weil (SPD) äußerten, es dürfe nicht der Eindruck entstehen, die Pandemie sei vorbei. Auch die Bundeskanzlerin steht der Ansicht ihrer Bundesminister offenbar skeptisch gegenüber. Die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz sagte, die Vorschriften sollten nicht zu schnell gelockert werden, vor allem nicht in Innenräumen: „Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren und vorsichtig sind.“

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.