https://www.faz.net/-j0q-aikil

F.A.Z. Frühdenker : Auf welche Corona-Regeln sich Bund und Länder einigen könnten

2-G-Regeln gibt es schon längst in vielen Ländern. Bild: dpa

Merkel, Scholz und die Ministerpräsidenten treffen sich. Der Stiko-Vorsitzende würde seine eigenen kleinen Kinder nicht impfen lassen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit dem Großen Zapfenstreich geehrt. Der F.A.Z.-Newsletter.

          7 Min.

          1. Großer Zapfenstreich für Angela Merkel
          2. Ursula von der Leyen für Impfpflicht in der EU
          3. Stiko-Vorsitzender würde eigene kleine Kinder nicht impfen lassen
          4. Braun, Merz und Röttgen beim „Townhall“-Triell

          5. Amerika fordert Russland zum Truppenrückzug auf
          6. Amerikas Notenbank fürchtet hartnäckige Inflation
          7. Der Türkei droht eine neue Armut

          Angela Merkel im Jahr 2012 beim Großen Zapfenstreich für Christian Wulff
          Angela Merkel im Jahr 2012 beim Großen Zapfenstreich für Christian Wulff : Bild: dpa

          1. Großer Zapfenstreich für Angela Merkel

          Philip Eppelsheim
          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          An diesem Donnerstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet.

          Zeremonie: Die Bundeswehr verabschiedet sich an diesem Donnerstagabend mit einem Großen Zapfenstreich von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die scheidende Regierungschefin wird vor dem für 19:30 Uhr geplanten Beginn der Zeremonie eine kurze Rede halten. Wegen der Corona-Pandemie gibt es anders als üblich keinen Empfang und eine deutlich geringere Zahl an Gästen. Als Ehrengast wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet, er wird von seiner Ehefrau Elke Büdenbender begleitet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.