https://www.faz.net/-gpc-6urhe

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Neuseeland : Bergungsarbeiten an „Rena“ wegen Sturms unterbrochen

  • Aktualisiert am

Der Wetterdienst sagte fünf Meter hohe Wellen voraus, die Spezialisten haben das Schiff verlassen. Bild: dpa

Wegen eines angekündigten Sturms haben Spezialisten das havarierte Containerschiff „Rena“ vor Neuseeland verlassen. Es könnte zum Schlimmsten kommen.

          1 Min.

          Sturm und hoher Wellengang haben die Bergungsarbeiten an dem havarierten Containerschiff „Rena“ vor Neuseeland unterbrochen. Der Wetterdienst sagte fünf Meter hohe Wellen voraus. Damit waren die Spezialisten, die Öl aus dem Wrack pumpen, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern an Bord nicht mehr sicher, teilte die Schifffahrtsbehörde MNZ am Montag mit.

          Sie versiegelten die Tanks und Entlüftungsschächte. „Damit verhindern wir weiteren Ölaustritt, sollte es zum Schlimmsten kommen und das Schiff auseinanderbrechen“, zitierte das neuseeländische Fernsehen den MNZ-Bergungsexerten Kenny Crawford. Das 47.000-Tonnen-Schiff unter liberianischer Flagge hat bereits einen Riss und schwere Schlagseite. Es war am 5. Oktober nur 22 Kilometer vor der Küste von Tauranga auf ein Riff gelaufen.

          Peilsender für gefährdete Container

          Im Sturm dürften auch weitere Container von Bord rutschen, sagte Crawford. Mitarbeiter klebten Peilsender auf die besonders gefährdeten Container, um sie später im Meer orten zu können.

          Die Spezialisten haben in den vergangenen Tagen rund 1000 Tonnen Schweröl aus dem Tanks der „Rena“ abgepumpt. An Bord dürften damit noch rund 350 Tonnen sein. Seit dem Unglück waren rund 360 Tonnen Öl ins Meer gelangt und hatten die nahegelegenen Strände verschmutzt. Rund 1300 Vögel und 13 Seehunde verendeten in dem Schlick. Der philippinische Kapitän und ein Offizier sind angeklagt.

          Weitere Themen

          Deutschland und sein Extremismus

          F.A.Z.-Newsletter : Deutschland und sein Extremismus

          Innenminister Seehofer stellt den neuen Verfassungsschutzbericht vor, Forscher rechnen mit einer Insolvenz-Welle in den kommenden Monaten und auf Mallorca haben die Vögel den Himmel zurückerobert. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Vorwürfe gegen Rapper Fler : Sachbeschädigung, aber kein Straßenraub

          Weil er ein RTL-Kamerateam angegriffen haben soll, wurde der Rapper Fler im März verhaftet. Mittlerweile hat das Berliner Kammergericht bestätigt, dass der Haftbefehl rechtswidrig war. Die Vorwürfe wiegen trotzdem schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.