https://www.faz.net/-gpc-6uli9

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Neun Megatonnen Sprengkraft : Amerika zerstört größte Atombombe

  • Aktualisiert am

Die 4,5 Tonnen schwere Bombe hat die Größe eines Autos Bild: dapd

Ein Kapitel aus der Zeit des Kalten Krieges ist abgeschlossen. Amerika hat das letzte Exemplar ihrer ältesten und zerstörerischsten Atombombe demontiert.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben die letzte ihrer mächtigen Atombomben aus der Zeit des Kalten Krieges zerstört. Die B53-Bombe aus dem Jahr 1962 wurde in einer Anlage in der Nähe von Amarillo im US-Staat Texas demontiert. Spezialisten trennten am Dienstag in Texas die rund 136 Kilogramm Sprengstoff vom radioaktiven Uran. Die Bombe hatte eine Sprengkraft von neun Megatonnen und war damit 600 mal so stark wie die Atombombe von Hiroshima.

          Der stellvertretende Energieminister Daniel Poneman sprach von einem Meilenstein in den Bemühungen des amerikanischen Präsident Barack Obama für die nukleare Abrüstung. Das Programm zur Zerstörung von Atomwaffen sei dem Zeitplan ein Jahr voraus, sagte er.

          Die B-53 wurde im Jahr 1962 gebaut Bilderstrecke

          Die B53 wurde auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges im Jahr 1962 eingeführt und hatte etwa die Größe eines Kleinbusses. Viele der 4.500 Kilogramm schweren Bomben waren bereits in den 80er Jahren auseinandergenommen worden. Einige verblieben allerdings in den Arsenalen der USA, bis sie 1997 ausgemustert wurden.

          Ende einer Ära

          Mit der Demontage der B53 ende eine Ära, sagte ein Sprecher des Verbands der Amerikanischen Wissenschaftler, Hans Kristensen. Nun sei die größte amerikanische Atombombe die B83 mit einer Sprengkraft von 1,2 Megatonnen. Auf Hiroshima warfen die Amerika zum Ende des Zweiten Weltkriegs eine Atombombe von 1,5 Megatonnen ab, die bis zu 140.000 Menschen tötete.

          Mit ihrer Kraft habe die B53 ihre mangelnde Zielgenauigkeit ausgeglichen, erklärte Kristensen. Heutige Bomben seien kleiner, aber präziser und reduzierten so nicht beabsichtigte Schäden. Kristensen erklärte, die Regierung dürfe sich mit der Zerstörung der B53 nicht besonders rühmen. Schließlich seien in den vergangenen sieben Monaten nur zehn aktive Atomsprengköpfe zerstört worden, während das russische Arsenal sogar um 29 angewachsen sei. Beide Länder hatten im Dezember vertraglich vereinbart, ihre Atomarsenale zu verkleinern.

          Die Bombe wurde in der Anlage Pantex in der Nähe von Amarillo demontiert. Am Dienstag durften zum ersten Mal seit 18 Jahren Medienvertreter das riesige Gelände betreten, das 6.500 Hektar umfasst. Die Anlage, in der Atomwaffen zusammengebaut und demontiert werden, gilt als eine der sichersten in den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Liebe Leserin, lieber Leser,

          Coronavirus-Newsletter : Liebe Leserin, lieber Leser,

          wir möchten uns heute bei Ihnen für Ihr Interesse an unserer Berichterstattung zum Thema Coronavirus mit einem F+Gutschein-Code bedanken: ZS4V-KC5K-1UF7. Damit können Sie 60 Tage lang kostenfrei unsere...

          Werden die Deutschen das Geld auch ausgeben?

          F.A.Z.-Newsletter : Werden die Deutschen das Geld auch ausgeben?

          In der vergangenen Nacht hat die Bundesregierung ein gigantisches Konjunkturpaket verkündet. Doch durch Geldspritzen allein wird die Wirtschaft nicht heilen. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.

          Eltern hoffen immer weiter : Die lange Suche nach Madeleine McCann

          Am 3. Mai 2007 aßen die McCanns in einer Tapas-Bar in Portugal zu Abend. Gegen 22 Uhr stellten sie im Hotel entsetzt fest, dass ihre Tochter verschwunden war. Es folgte eine beispiellose Suche. Ist sie jetzt vorbei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.