https://www.faz.net/-gpc-9j0p5

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Neue Regeln : Spotify lässt Blockieren von Musikern zu

  • Aktualisiert am

Als neue Vorwürfe gegen R. Kelly bekannt wurden, schränkte auch der Streamingdienst Spotify sein Angebot des Musikers ein. Bild: dpa

Spotify führt eine Funktion zum Blocken von Künstlern ein. Dahinter steckt der Fall des amerikanischen Popstars R. Kelly. Jetzt sollen die Nutzer selbst entscheiden.

          1 Min.

          Der schwedische Streamingdienst Spotify hat eine neue Funktion eingeführt, mit der sich einzelne Künstler blockieren lassen. Bei der Smartphone-Anwendung des Dienstes können Nutzer neuerdings direkt im Profil der jeweiligen Musiker hinterlegen, dass sie diese nicht mehr hören wollen. Die Songs der Künstler werden dann ausgelassen, wenn Spotify eine anhand des Nutzerverhaltens automatisch generierte Musikmischung abspielt.

          Auf der Desktop-Version des Streamingdienstes war die Funktion zunächst nicht zu finden. Spotify äußerte sich auf Anfrage nicht zu der Neuerung. Zuletzt hatten unzufriedene Nutzer immer wieder nach einer Möglichkeit verlangt, unerwünschte Musiker aus ihrem persönlichen Spotify-Angebot zu verbannen.

          Den Nutzer überlassen

          Die Entscheidung bei Spotify hat offenbar auch mit dem Fall des amerikanischen Popstars und Grammy-Preisträgers R. Kelly zu tun. Kellys Songs wollten zahlreiche Nutzer im vergangenen Jahr nicht mehr hören, nachdem immer neue Missbrauchsvorwürfe gegen ihn bekannt wurden. Spotify schränkte daraufhin die Verbreitung seiner Musik ein. Ähnlich entschied das Portal anscheinend auch über andere in Verruf geratene Künstler. Später wurde die Vorauswahl wieder zurückgenommen.

          Jetzt soll es den Nutzern selbst überlassen bleiben, inwieweit sie die Verfehlungen ihrer Lieblingsmusiker verurteilen oder über sie hinwegsehen wollen.

          Weitere Themen

          Bluttat in Hanau

          F.A.Z.-Newsletter : Bluttat in Hanau

          Bei zwei Schießereien im hessischen Hanau starben neun Menschen – der mutmaßliche Schütze ist wohl tot. Die EU verhandelt, und es geht mal wieder ums Geld. Was sonst noch wichtig ist und wird? Der Newsletter für Deutschland.

          Die glorreichen Vier der CDU

          F.A.Z.-Newsletter : Die glorreichen Vier der CDU

          In der CDU mischt Norbert Röttgen die Kungelrunde dreier Parteifreunde auf. In Erfurt ist der gordische Knoten der Regierungsbildung nur halb zerschlagen. Was sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Vier gewinnt

          F.A.Z.-Newsletter : Vier gewinnt

          In Thüringen suchen vier Parteien nach einer Lösung für die Regierungskrise. Bei der CDU treffen sich AKK und Merz. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Verbrechen in Hanau : Beuth: Fremdenfeindliches Motiv gegeben

          Der hessische Innenminister sagt, der mutmaßliche Täter von Hanau sei vorher nicht polizeilich bekannt gewesen. Es soll sich um einen Mann namens Tobias R. handeln. Er hat mutmaßlich am Mittwochabend mindestens neun Menschen umgebracht.
          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.