https://www.faz.net/-gpc-9yc31

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Netflix-Rivale : Disney+ hat schon mehr als 50 Millionen zahlende Kunden

  • Aktualisiert am

Werbung für Disney+ in New York Bild: Reuters

Es ist die Zeit des Video-Streaming, und Spätstarter Disney holt gewaltig auf. Noch liegt Netflix bei den Abo-Zahlen allerdings vorne.

          1 Min.

          Der Streamingservice des Unterhaltungsriesen Disney verzeichnet weiter rasantes Wachstum. Disney+ habe rund fünf Monate nach dem Start weltweit bereits 50 Millionen zahlende Abonnenten gewonnen, teilte der Konzern am Mittwoch in Burbank mit. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um sieben Prozent.

          Disney hatte mit dem Streamingdienst im November die Jagd auf den Marktführer Netflix eröffnet und auf Anhieb großen Kundenzustrom erhalten. Disney+ punktet mit beliebten Produktionen wie den Pixar- und Marvel-Filmen, der „Star Wars“-Serie „The Mandalorian“ und bislang relativ niedrigen Preisen.

          Netflix liegt noch weit vorne

          Der Abstand zu Netflix bleibt vorerst dennoch groß – der Konkurrent hatte zuletzt rund 167 Millionen Kunden. Allerdings ist Netflix auch schon seit über zehn Jahren im Geschäft und in über 190 Ländern weltweit vertreten, Disney+ bislang erst in gut einem Dutzend. In Deutschland ist der Service erst seit 24. März verfügbar.

          Weitere Themen

          Wie Phönix zurück in die Asche

          F.A.Z.-Newsletter : Wie Phönix zurück in die Asche

          Die FDP findet sich wieder auf dem Boden der (hässlichen) Tatsachen wieder. Und in Stuttgart wird über Stammbäume gestritten – oder auch nicht. Der Newsletter für Deutschland am Montag.

          Topmeldungen

          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.