https://www.faz.net/-gpc-14mm6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

NACHGEFRAGT : Die Grenzen des Personalgesprächs

  • Aktualisiert am

Dürfen Mitarbeiter ein Gespräch mit ihrem Arbeitgeber verweigern?Personalgespräche haben viele Vorteile: Sie liefern Klarheit über die Leistung des Mitarbeiters und können die Motivation erhöhen. Zugleich geben sie dem Arbeitgeber ...

          Dürfen Mitarbeiter ein Gespräch mit ihrem Arbeitgeber verweigern?

          Personalgespräche haben viele Vorteile: Sie liefern Klarheit über die Leistung des Mitarbeiters und können die Motivation erhöhen. Zugleich geben sie dem Arbeitgeber allerdings auch die Möglichkeit, die Arbeitszeit zu vermindern oder Sonderzahlungen einzuschränken und damit die Personalkosten zu reduzieren. In der Vergangenheit war immer wieder ungeklärt, inwieweit Mitarbeiter zu Personalgesprächen erscheinen müssen, insbesondere, wenn es um unangenehme Dinge geht.

          Konkret wurde kürzlich vom Bundesarbeitsgericht der Fall eines Mitarbeiters verhandelt, der sich geweigert hatte, an einem Personalgespräch mit dem angekündigten Ziel einer Gehaltskürzung teilzunehmen. Wegen dieser Weigerung wurde er abgemahnt. Hiergegen stritt er vor Gericht und gewann (Az: 2 AZR 606/08). Der Arbeitnehmer könne nicht verpflichtet werden, an einem Personalgespräch teilzunehmen, wenn es dabei um die Abänderung des wesentlichen Inhaltes des Arbeitsvertrages gehen solle, urteilten die Erfurter Bundesrichter. Hierzu zählt etwa die Neuregelung der Vergütung, aber auch Fragen der Abänderung der Arbeitszeit. Dagegen besteht eine Pflicht zur Teilnahme am Personalgespräch immer dann, wenn der Gesprächsinhalt sich auf die konkrete Ausgestaltung des Arbeitsinhaltes bezieht. Will der Arbeitgeber also den Arbeitsinhalt, den Ort der Diensttätigkeit oder die Art der Arbeitsleistung näher bestimmen, ist diese Maßnahme durch das Weisungsrecht gedeckt.

          Der Arbeitgeber sollte dabei aber berücksichtigen, dass der Mitarbeiter unter Umständen das Recht hat, das Personalgespräch nur unter Beiziehung eines Betriebsratsmitgliedes zu führen. Der Arbeitnehmer kann regelmäßig auch verlangen, dass der anberaumte Termin zur Durchführung des Personalgespräches verlegt wird, wenn der Kollege aus dem Betriebsrat verhindert ist. Allerdings braucht sich der Unternehmer nicht gefallen zu lassen, dass der Mitarbeiter auf die Anwesenheit eines Rechtsbeistandes besteht, da damit die individuelle Eigenart eines Arbeitsverhältnisses gesprengt würde.

          Der Möglichkeit eines Personalgespräches sollte sich die Unternehmensführung auch nach dieser Ausweitung der Mitarbeiterrechte nicht verschließen. Neben der Beurteilung des Leistungsverhaltens ist durch das Weisungsrecht natürlich ebenso die Analyse von individuellen Fehlern gedeckt. Auch auffällige Fehlzeiten können erörtert werden. Allerdings kann in diesem Fall der Arbeitnehmer nicht abgemahnt werden, wenn er sich dem Treffen verweigert. Der Arbeitgeber sollte bei Ausspruch einer Abmahnung deshalb dringend darauf achten, dass der Gesprächsstoff zutreffend ausgewählt wurde und der Inhalt des Personalgespräches dem Weisungsrecht zuzurechnen ist.

          Weitere Themen

          Frohsinn oder Unsinn

          FAZ.NET-Sprinter : Frohsinn oder Unsinn

          Die Kanzlerin empfängt Karnevalisten, Frankreich beschließt ein umstrittenes Gesetz – und die Parteien läuten den Europawahlkampf ein. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Bayern in Not: Mané versucht Spektakel

          Champions League im Liveticker : Spektakel ohne Ertrag

          Die Bayern halten gut dagegen in Liverpool, dann werden die Reds dominanter. Zur Pause steht es 0:0 im gefühlten Endspiel, dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League. Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.