https://www.faz.net/-gpc-9ce4v

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Mutmaßliche Agentin : 29-jährige Russin in Amerika festgenommen

  • Aktualisiert am

Weißes Haus in Washington Bild: dpa

Wegen möglicher Agententätigkeit hat die amerikanische Polizei eine junge Russin festgenommen. Sie soll versucht haben, politische Organisationen zu infiltrieren.

          1 Min.

          Wegen der versuchten Infiltration von politischen Organisationen der Vereinigen Staaten haben die Behörden eine russische Staatsbürgerin festgenommen. Die 29-jährige Maria Butina wird beschuldigt, an einer Verschwörung der russischen Regierung zur Beeinflussung der Politik beteiligt gewesen zu sein, wie das Justizministerium in Washington am Montag mitteilte.

          Wie aus einem Gerichtsdokument hervorgeht, knüpfte Butina unter anderem Kontakte zu Politikern sowie zu der mächtigen Waffenlobby NRA und nahm an Treffen von Lobbyistenvereinigungen teil. Laut Ermittlungen der Bundespolizei FBI habe sie unter anderem „private“ Kommunikationskanäle zu Politikern herstellen wollen, um in den „nationalen Entscheidungsapparat der Vereinigten Staaten einzudringen“ und so die Interessen der russischen Regierung zu „befördern“.

          Die junge Frau war den Angaben zufolge im August 2016 mit einem Studentenvisum in die Vereinigten eingereist. Sie wurde am Sonntag in Washington festgenommen und am Montag einer Richterin vorgeführt. Ihre Festnahme reiht sich in eine Serie von Strafverfolgungsaktivitäten der Behörden gegen mutmaßliche russische Einmischungen in die Politik ein.

          Erst am vergangenen Freitag hatte ein Geschworenengremium zwölf Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU wegen Hackerangriffen auf die Demokratische Partei und deren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton im Wahlkampf 2016 angeklagt. Bereits im Februar waren 13 andere russische Staatsbürger wegen Desinformationskampagnen im Internet unter Anklage gestellt worden.

          Präsident Donald Trump wollte sich jedoch am Montag bei seinem Gipfel mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin nicht die Erkenntnisse seiner eigenen Behörden zu eigen machen, dass sich Russland massiv in den Wahlkampf vor zwei Jahren eingemischt habe. Er sagte, Putins Dementi solcher Einmischungen sei „extrem stark und kraftvoll“ gewesen.

          Weitere Themen

          Das große Zittern des Boris J.

          F.A.Z.-Sprinter : Das große Zittern des Boris J.

          Es geht doch, möchte man sagen. Die EU und Großbritannien haben sich auf ein Brexit-Verfahren geeinigt – durch ist die Sache damit noch nicht. In der Luft hängt auch Olaf Scholz. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Brexit-Abkommen im Unterhaus : Schicksalstag in Westminster

          Boris Johnson hat im Unterhaus bisher alle Abstimmungen verloren, denen er sich stellen musste. Am Samstag entscheiden die Abgeordneten über „seinen“ Deal, seine politische Zukunft und die des Vereinigten Königreichs.
          Blick in die Bibliothek der Naturwissenschaften auf dem Campus Riedberg der Goethe Universität in Frankfurt

          Macht der Wissenschaftsverlage : Zugang verweigert

          Eine Handvoll Verlage dominiert das Geschäft mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Immer mehr Unis tun sich schwer, die hohen Abo-Gebühren zu finanzieren. Ein Dilemma.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.