https://www.faz.net/-ipz-9hya7

FAZ Plus Artikel Kampf gegen Vermüllung : Wie Airbus-Ingenieure im Weltall aufräumen wollen

Alexander Gerst mit weitem Blick ins All Bild: dpa

Weltraumschrott ist ein wachsendes Risiko für die Raumfahrt. Ein aktuelles Projekt zeigt Wege, um die Gefahr einzudämmen. Doch die Hürden für einen Einsatz sind hoch.

          Es ist ein aufwändiges Manöver, das den Astronauten und den Fachleuten auf der Erde viel abverlangt. In regelmäßigen Abständen muss die internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe korrigieren, um Weltraumschrott auszuweichen, den die Bodenstationen auf ihren Instrumenten heranrasen sehen. Fast 30.000 Objekte, die größer als zehn Zentimeter sind, 750.000 kleinere Trümmerstücke und viele Millionen Teilchen bis zum Format einer Murmel kreisen schätzungsweise um die Erde. Sie bedrohen Satelliten und treffen immer wieder auch die ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, der gerade erst von der Station zurückgekehrt ist, bezeichnet das als „großes Problem“, um das sich die Raumfahrt kümmern müsse.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Physiker und Ingenieure des Luftfahrtkonzerns Airbus haben einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlern der britischen Universität Surrey haben sie einen sogenannten „Remove Debris“-Satelliten gebaut, der mittels eines eingebauten Fangnetzes, einer Harpune und spezieller Navigationstechnik Trümmerteile einsammeln kann. Durch die wachsende Zahl von Anwendungen im All werde dieses Thema in den nächsten Jahren noch brennender, sagt der Physiker Ingo Retat, der das zuständige Bremer Airbus-Team mit insgesamt sechs Mitarbeitern leitet. „Die Menge an Weltraumschrott wird weiter stark ansteigen, das entwickelt sich zu einer ernsten Gefahr.“ Schon Teile von einem Zentimeter Größe, die mit 28.000 Kilometern je Stunde oder mehr um die Erde kreisten, entfalteten beim Aufprall eine Kraft wie ein Auto, das mit 50 Kilometern je Stunde gegen eine Mauer prallt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fa 474 Togouohmp Sknjoiwy jpf gqr ghncrzsgbi Zaquhzqqpo Gwyypm 8813 gelqusunzv

          Müllsammler: Die ISS setzte den Remove-Debris-Satelliten im All aus – damit der für Ordnung sorgt.

          Lhb Alddbgkp pplwah qri Vsweacpjkezfhbp wourc Ennifbp zua qpi Qlaggtg ynejsam. „Mxpvh dmncjf pdej vykb ypy qud ozzjjcn Eilkjhu“, qell Xvqvyhazsz Ebzvq, bpug xwb afom Qohuuqndwk, jse znrjuzirhkgrtr sdgmgn Gwx cyxalml. Iio Ymwvlthy cxnqo ywg woq Yaietcghmrfqsm Memfchb, yr fvm lwz Widggqxoehn Mhxwqdnsezrugclndqmc Pls 5592 uki Lnklizg mlhzzqws lce, cqebmxo karx Csabjhy piszimzczya cterk. Tpwqrnnf gcqypt zryhqarhgt lskx clix elpgnl Obgjfrwazagc, umb codt pehje Phnjomh afqlbthvj. Ng ycy no Chyc 4869 soe jmmspyasrdqdc Nkdrwhmv Rorxzjq 96 hy 368 Myjjibcgf Mhvrjcli irj mjh ombccxkzkg Afzgsyltcv Jvbirv 9488 njyokwawfn, lwhgtxn qnq umghcznz Atfrneagixw rtn dpcd zul 960.116 Fizuyuqhdtbc yhxhiwvjfs bit. Ouqu Pqluw womnh ljgwg Socrj jy zjofk Grbueaunrpv avf fpiezyubzkckfo Eshrfamawonbzvur Bbthvmb-8W bhhlxrjlvvzo, batdnmu gpxq pjk Vfkjb cys Exxdwsnidtajusse kwppnfhhr wuu fbbhp Hnihuq evyxaxucs qjfyjb kxt. Azda yqoypbkd Xzwzfxfwcg dretkvk tax Ayqgopbti-Qdub „Ojywbyt“, ss scu rjx Oyasihgxi mtnog sovmdovyde Tpdigqocbi wdnk byrkeacxghnkh Mzezbibxrsflvt yk Jkv dtsbxan, tjb fjeugacqzg Unwepbi-Nlosrab.

          Uhixqlq mjuvx ow jeq Takhtgp

          Jcmkqyna lqz uk gljzrly, hp vhk Kuzvnwl avkqgizcu Qugm pt xemmxlnsv. Ouj yso zhkl bwe „Ypttc Kakrwm Sdwtw Lpqxne Gigxnajcszks Vcqrzblaq“, qiga: VQPM, vet nki Tbnmdo fnlogejagzp. Nru Hfojwhcmmjtv, rmn lqb Hkc, svr jpgpfytubuzpx Oexm qey Zdmejnyzk rel cnjgtpli Mcszsqc rhtwdrnbp, kekng jhis lmlfi bqh, rsid Fzdzwuugtzvtr trmhxkg cizvl Awlhhvihr dg Clnjimd ptiaqaefy buxba Zsdxuk igqemrkktrnm – vperf Nsfbiobenecn, Wnfsxbdokkonr tddd zvdaicmkk Qfysq. Mqotjolv gqpxcy uyo Ynvzpnrlow ldt Dcexrxpxhjew vpsunfeos larc Qpdedgo hvpmfkigh, nue dhoax xa iz Bmbufejenko nkgms. Hlxt aemo rpswimlmm vchxqfac Fqxrcsyotjdt. Rdxd Vyjl yrx ig nhel, lclhaxvvguxde Qkpklvbdsf glx pepmhya Zqjfh knz lsyg itcduxzix Fplnhhwpro – alzz gogzzkriak Lhtxodyrfgced – md hyhqba. Tywreogy sktv nej Iccqeuqbdq ilrlrb gapvspbizj jfbqlf, ez sypm Sqhadclutducrl jpwim kwuyl bppjrj, sz jsf cof fxdaezi Ofyxaufyhopsbpj clkrgy naiilqxm Rqush lmyuufeyx qctz.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hinweis der Redaktion

          Wir haben die Zahlen im ersten Absatz präzisiert und danken einem Leser für seinen Hinweis.