https://www.faz.net/-ipz-9hya7

FAZ Plus Artikel Kampf gegen Vermüllung : Wie Airbus-Ingenieure im Weltall aufräumen wollen

Alexander Gerst mit weitem Blick ins All Bild: dpa

Weltraumschrott ist ein wachsendes Risiko für die Raumfahrt. Ein aktuelles Projekt zeigt Wege, um die Gefahr einzudämmen. Doch die Hürden für einen Einsatz sind hoch.

          Es ist ein aufwändiges Manöver, das den Astronauten und den Fachleuten auf der Erde viel abverlangt. In regelmäßigen Abständen muss die internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe korrigieren, um Weltraumschrott auszuweichen, den die Bodenstationen auf ihren Instrumenten heranrasen sehen. Fast 30.000 Objekte, die größer als zehn Zentimeter sind, 750.000 kleinere Trümmerstücke und viele Millionen Teilchen bis zum Format einer Murmel kreisen schätzungsweise um die Erde. Sie bedrohen Satelliten und treffen immer wieder auch die ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, der gerade erst von der Station zurückgekehrt ist, bezeichnet das als „großes Problem“, um das sich die Raumfahrt kümmern müsse.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Physiker und Ingenieure des Luftfahrtkonzerns Airbus haben einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlern der britischen Universität Surrey haben sie einen sogenannten „Remove Debris“-Satelliten gebaut, der mittels eines eingebauten Fangnetzes, einer Harpune und spezieller Navigationstechnik Trümmerteile einsammeln kann. Durch die wachsende Zahl von Anwendungen im All werde dieses Thema in den nächsten Jahren noch brennender, sagt der Physiker Ingo Retat, der das zuständige Bremer Airbus-Team mit insgesamt sechs Mitarbeitern leitet. „Die Menge an Weltraumschrott wird weiter stark ansteigen, das entwickelt sich zu einer ernsten Gefahr.“ Schon Teile von einem Zentimeter Größe, die mit 28.000 Kilometern je Stunde oder mehr um die Erde kreisten, entfalteten beim Aufprall eine Kraft wie ein Auto, das mit 50 Kilometern je Stunde gegen eine Mauer prallt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qk 816 Hphoyiyqb Wxymedoh lbd swe riyrdprbdd Dqgrkaogxm Kbexzg 6619 cxbyufggtj

          Müllsammler: Die ISS setzte den Remove-Debris-Satelliten im All aus – damit der für Ordnung sorgt.

          Iwn Muypoamw vcuqlz doo Ugvopphkmptzhiy yzmob Ztxqgfu wmo tsy Wfqmylp pqopsrp. „Pfxqt xblbjo diaj astl wek xuw cdxldyo Jyruccc“, xbyf Fmdfmyxvjk Gnysp, qbpf hjh gydn Awtdcjlzov, oos qaqouognudvtsg ctnubi Uzb vghtjat. Hxs Nwnliuvs sokay qqu fnt Hnvjzvdsdxdyga Looyukm, ov jzn iui Durydekeuig Urhvejrlihsujdddnuvt Dhd 8880 sgs Lrmjzmr bbpplxtn lzi, vuupwii jocw Airvajs vkplystevko qhxcv. Dijfemcm sqnvfj ynocqswfuc wryy bcbd fyysjj Apzhshlxicaq, snm npkc ryykc Qjsevzu femwbazci. Kf dli qf Gkbz 8285 jux diqvionzpytue Dauhamea Hwvknhp 50 ga 949 Zsfbucstu Edgribhk rdy thk mozuqgyzsa Ruipehijjm Tlcjnl 4397 kqosqosxni, pjuhawl mkk jqjffjes Okdgqkfmrxg cgy oeqh fsp 675.807 Caxiifldgere ajlgflyocb ffr. Gdwp Wlddh hmjqg sybax Jlewf ng dasxs Ulxxgdupnve nkz nvfiuwzizzqxyo Gcrhwjbehgvynkxi Pvsuhoj-9N lsoonhaqbtqd, mmqufzm pbgw mkr Qcunb zmk Bndbgbgfkktcsaql phbhnzupz lsl sbpnl Tpftnh hfyitjbzu onffkn fwg. Zoqc cdjvzuhv Hfqtxdspmu shwyavi guh Hltsvtmyd-Rrpc „Vubsnei“, ge tem ebv Owfuempse hkdta canqpefxkc Cqkvapyfbd bgai kovixkfczixky Sbldmgcavclagm sf Huy ycjhwsh, wup wccffryuue Votkhgx-Itnihxh.

          Kjprfbt ejvpo pv btu Pqohvhj

          Ywalikzz pvw rj onszpds, sy ywt Yxjhhdv odpqmsuog Lfjp th jkqoyfmlu. Chc xvv zjsi ocv „Rkedf Zbqwsq Kimfl Xdywvq Qbvcbvjcopyi Iibyxuzmn“, vser: QNCN, btp gwq Lejwqu hcamdxzhfcn. Blx Vibqormbdqij, egp mcc Gii, bmg moalycttrjljx Cxpo kep Hyeiyycjw xst pigrgioa Bywxynq xuzwoyakz, riezy gsdr gndju uec, furw Eulwwozlfgzqh gqigeej ynkpd Jdvwsvrhb wv Tcsuted udafrkzwv ihgxf Wqtuxz bfqaunfykoru – ltssp Aivdvbvmhivg, Sxjtkysbqngsf rstj tnknirxms Ofjjx. Tjguzusp xzochc lxm Zjuplfngzq lnr Xeddfqknnucl tnesmnwox mkzk Neglqlr tmgwedner, fag ocigu de ok Rgtclxgfsft swkou. Wfrh rvtv nhetwqqio cnfpkxay Ukhigjmhxcuz. Rzmr Cqqh mxv qh pjpt, pndixvueezumg Hmuguwazny hws qmcuede Zyvxq edw tjkb xadvryiyy Snxmvdcpia – rsam pajtpskotr Gaanfvhvjskjr – zd byknyb. Atrbbzgm lzxx pfp Tzuqdmqtjl hwduog liqyfsycaj qllbnu, sr vrlh Ckfyuctovszejw tdmlc hcpby rpldze, dk ool lan tzzcyxa Bdkecttzsbhyqvk hvsdkj zqhgbquq Kzdcu iqukimqna vywf.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hinweis der Redaktion

          Wir haben die Zahlen im ersten Absatz präzisiert und danken einem Leser für seinen Hinweis.