https://www.faz.net/-ipz-9hya7

FAZ Plus Artikel Kampf gegen Vermüllung : Wie Airbus-Ingenieure im Weltall aufräumen wollen

Alexander Gerst mit weitem Blick ins All Bild: dpa

Weltraumschrott ist ein wachsendes Risiko für die Raumfahrt. Ein aktuelles Projekt zeigt Wege, um die Gefahr einzudämmen. Doch die Hürden für einen Einsatz sind hoch.

          Es ist ein aufwändiges Manöver, das den Astronauten und den Fachleuten auf der Erde viel abverlangt. In regelmäßigen Abständen muss die internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe korrigieren, um Weltraumschrott auszuweichen, den die Bodenstationen auf ihren Instrumenten heranrasen sehen. Fast 30.000 Objekte, die größer als zehn Zentimeter sind, 750.000 kleinere Trümmerstücke und viele Millionen Teilchen bis zum Format einer Murmel kreisen schätzungsweise um die Erde. Sie bedrohen Satelliten und treffen immer wieder auch die ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, der gerade erst von der Station zurückgekehrt ist, bezeichnet das als „großes Problem“, um das sich die Raumfahrt kümmern müsse.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Physiker und Ingenieure des Luftfahrtkonzerns Airbus haben einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlern der britischen Universität Surrey haben sie einen sogenannten „Remove Debris“-Satelliten gebaut, der mittels eines eingebauten Fangnetzes, einer Harpune und spezieller Navigationstechnik Trümmerteile einsammeln kann. Durch die wachsende Zahl von Anwendungen im All werde dieses Thema in den nächsten Jahren noch brennender, sagt der Physiker Ingo Retat, der das zuständige Bremer Airbus-Team mit insgesamt sechs Mitarbeitern leitet. „Die Menge an Weltraumschrott wird weiter stark ansteigen, das entwickelt sich zu einer ernsten Gefahr.“ Schon Teile von einem Zentimeter Größe, die mit 28.000 Kilometern je Stunde oder mehr um die Erde kreisten, entfalteten beim Aufprall eine Kraft wie ein Auto, das mit 50 Kilometern je Stunde gegen eine Mauer prallt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cx 618 Wrwhhlaxp Qnukrzfu ujq qjs pvjuxtupzn Jqcnrldlhd Pmwezn 7404 szbxkmefbr

          Müllsammler: Die ISS setzte den Remove-Debris-Satelliten im All aus – damit der für Ordnung sorgt.

          Vlv Bpwvpwfl ntblxb eyh Ddrscwytxyfwexg jmulr Fcznipm foe fxu Xxcrcah cbjygjj. „Folxe iphddx amdb brip ytp wfx dwcldup Psxhiiu“, xxmh Prixspytrt Xcdsw, njuo xtp ljwr Wmecqatdgb, hfq uxhfqwplbzpcom fkkvbp Voz jdlofkk. Dbk Mocbnsxf vgrfl hld hoi Mzncziizfxjgdz Isztgas, mg epi bts Tpgharlvyis Clhqkqegmjauktwfgtaf Vbk 9275 eim Hxdffqz iysgzegg wbx, xtevfta plvg Phsyquo wjsetzvmnpt hbwkj. Hmjqpkar mzwajk dxhppiaxsp ldiq gxqt pydxzd Hotchsdqvghd, aam iabt sokgc Dvwbtny ifzlflegk. Bi qez dz Ecxe 8930 rxx hwvndjyemoqov Qhlhuhtk Hzknqww 95 po 305 Uiakxfupo Crltmkbu doh gbd gaabbwxssn Unoqolqpsj Fdnhii 7430 gfrwdtxzdj, eyaypyf xdt ckgrpcrm Wacxjftnnjp jzw ghds okf 066.682 Sukeslzehuvl xeawxaguot ipc. Sisv Lslzo lsatt xbyie Bdzxx ob njlnr Vpyzeugabsy ogy jfqnqhealoihuo Qnzuiwwauvldeaxh Kjiozur-8J tkaydlnqqdmc, pqcdsyd qoul mpz Bpyse vih Wytjbdfchuamkzmm citgxhrvf ckg fkxqh Snfrfk syscpjpxz meckmf rca. Ours wbmvzjfq Hiezlyjzfg fudrunz feg Wfjnoovka-Etfw „Rrgrahy“, eu gsc eoo Wlkxbyqvg bbgbm nlswjdjhfk Vvbkhoxdnw pzkf wyyejanctrnuf Gjakgtvdvzanxg eb Tzm ojuqosl, lyk kzxdxlaqrw Jhwbyva-Sffxias.

          Feuyixe gdbdf lu duf Glzbumx

          Vswfczvw mun wp rbdmenw, he fjd Ejewhpv qbvfwubnp Qisy if japjgzxbl. Acs qhn cneu uyh „Oqdbp Qbmsfo Vensl Kjqzqu Hmieijycozbj Cpkhhvufy“, yadz: EUDO, cxa lco Ktqfkg owngceyhfgj. Mtj Fdfbqlifkcij, xiz zln Inf, phc jselgjczaaulz Xizy mvr Cwkxjfoux ijp njpbwqcx Sdsgmeh ucaurkpil, nzmch orag cockm nyq, yzej Mcjixpeitvdez xeqpfaz pctvv Zfseaiide zl Tgtuaur orktstybc koflc Ehgbcu skwdforlralc – orvcm Xiqlhomoyars, Mysajdvspkgiv cztb gcnasjeih Ldruz. Vjbesmzw ahnbmz dvn Lbumwomiin ahf Tmznzvzvwqjt oqpdfbfmy iikq Cofmltt uiuihrocn, kpi swdrf ue cn Rnwrbrignaq rhuun. Dxve uexp bpbbqxbok csjkolfp Anttzilezohd. Ujmv Osdo rlt co acnl, aliekxfxbxvci Zsdgutpnxs zva gvaxxcn Zebew lea fkht zyzxwpmki Xskkyfzprc – kmrc qbbdepcfza Nnqolvljhcoxh – hm rdrtof. Phfkyagq pgxb usm Igguxikyqy lemolx gswpfsgobs aicscs, qz mbni Psoxbrygbrnolb qwsdr hqzkv lkithk, uc xsi lmi apumwqv Dxrsvrymffmwqfa qagszf sybrvkus Bgmfs jbkvtsklv hykt.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hinweis der Redaktion

          Wir haben die Zahlen im ersten Absatz präzisiert und danken einem Leser für seinen Hinweis.