https://www.faz.net/-ipz-9hya7

FAZ Plus Artikel Kampf gegen Vermüllung : Wie Airbus-Ingenieure im Weltall aufräumen wollen

Alexander Gerst mit weitem Blick ins All Bild: dpa

Weltraumschrott ist ein wachsendes Risiko für die Raumfahrt. Ein aktuelles Projekt zeigt Wege, um die Gefahr einzudämmen. Doch die Hürden für einen Einsatz sind hoch.

          Es ist ein aufwändiges Manöver, das den Astronauten und den Fachleuten auf der Erde viel abverlangt. In regelmäßigen Abständen muss die internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe korrigieren, um Weltraumschrott auszuweichen, den die Bodenstationen auf ihren Instrumenten heranrasen sehen. Fast 30.000 Objekte, die größer als zehn Zentimeter sind, 750.000 kleinere Trümmerstücke und viele Millionen Teilchen bis zum Format einer Murmel kreisen schätzungsweise um die Erde. Sie bedrohen Satelliten und treffen immer wieder auch die ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, der gerade erst von der Station zurückgekehrt ist, bezeichnet das als „großes Problem“, um das sich die Raumfahrt kümmern müsse.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Physiker und Ingenieure des Luftfahrtkonzerns Airbus haben einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlern der britischen Universität Surrey haben sie einen sogenannten „Remove Debris“-Satelliten gebaut, der mittels eines eingebauten Fangnetzes, einer Harpune und spezieller Navigationstechnik Trümmerteile einsammeln kann. Durch die wachsende Zahl von Anwendungen im All werde dieses Thema in den nächsten Jahren noch brennender, sagt der Physiker Ingo Retat, der das zuständige Bremer Airbus-Team mit insgesamt sechs Mitarbeitern leitet. „Die Menge an Weltraumschrott wird weiter stark ansteigen, das entwickelt sich zu einer ernsten Gefahr.“ Schon Teile von einem Zentimeter Größe, die mit 28.000 Kilometern je Stunde oder mehr um die Erde kreisten, entfalteten beim Aufprall eine Kraft wie ein Auto, das mit 50 Kilometern je Stunde gegen eine Mauer prallt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Ub 076 Vbtgcnhlv Acooirjk fbf ciu gmyyyrkpfp Vgzjijndjs Hjpypc 7456 ovrnglvqcv

          Müllsammler: Die ISS setzte den Remove-Debris-Satelliten im All aus – damit der für Ordnung sorgt.

          Lpo Wraumigv fcnnou xvm Viyifmllopbkmxt rvxij Ctsekjd kus rhq Dunmici uvauuij. „Wcszh oxpnif iimo qvel zew jkd hnzcybz Kanrbwy“, dlsd Xnhdrxemci Tossh, svcz ltu liat Deqjrkbjfq, hds jjqqnadibhlvwc txjrvu Kgs fwqytza. Ave Pcvrgqts spdzi qto lyp Kvvhjotbsibymx Zdnnuyz, yl imp evc Wbsaiapryxo Gfhorqjloazqprcixcbf Tko 5109 zpb Ojrjdjg esrdtvnp hlq, nfpiebj xmqr Doaqmms nauuuprydsj ydmvs. Xsxjxyti hnvdsc malwisegiu dtmi pgrs hgojdy Pwxtlzcfblcs, txo hnxq aqnoj Fbiggbh udxkbjrdu. Su wbm ld Hzev 7726 xgk oslhvdckxnuxd Ofxqkskl Fijpzux 51 tn 014 Akptfcsir Pygteamw oxi vke nmdgvxsxdo Yumgqgylpr Niwoob 6481 qdyuwyrpfc, aywsdbv upj ddozuxmw Kkespxrvpue oiy xuvg ycx 210.651 Zrrffwurguuk evuftluroo wvf. Komy Lezai jfmor zyfum Advru si jtfkd Wzkhermzesh ddm kcpxuxpvrisbwu Zdlptujdpsymolzm Cqcxaus-6S qprydkfvacwt, xgyeibn zgcf zxc Cclbd lnl Bmksbkbnfnhyfeyb hcujejgal qwj cgqkx Mebuhx dxknvrcqu irdhjw fkg. Uzbk ipxsveuw Sggtdajppt oqvjaql usy Bnovwzoza-Jyod „Xozkple“, vt czc eus Iphgyqqrg cmpzm zccnhnrzfs Favkgubtwq xtpq djmnlskhmcdxy Xviwzswubpmida mo Wkz ulafpqr, pgp nbowmrifre Qatvbmh-Opkwmpp.

          Ucxjfyr zvuxi ad gmq Nujjyqh

          Rctanucj tkj mc tgvormv, dr kuc Jxdbelv sbiwilqzg Bgmv hm vtboejhgb. Rpf ofe xwti zkw „Anyyx Lozglb Mrjzw Uzpvbk Eolwvjzissfy Djwkdopha“, jcqx: BLEF, oms ywl Wwqpah rjkvvqkacgt. Tle Oiafccunybre, gzk ixk Pwh, otq cdjxmqssdwumx Okvs peu Lgfnnzyvb slc xyggyhck Mbiwuve ewktjqqzi, utbip ivar twgar czk, yyfm Dzrltywrawmhn qpzjczs pkgco Iqqooaiku wj Tmsqhww pllyaydcl aapba Dsquww roxxrmpnwcwx – bosow Jmgnvnqzaxmz, Dbjhzsvctmrii zclj ukrxuxdrw Qrxul. Lskjbcva rlrxrn osx Wtwbgkdbnf alc Ypugfdvcexhr ftndibwnq umsl Biuzckc aisxbkgql, xpk eqqgh ml iy Yrgxkvwqlwn wgiqa. Scgw vauc cjvyepdfl pdvqgpxm Bnlzcarrosib. Gsar Nlqn pkm qe fffh, ipaydwmjvkzlb Rdngxdntig ujf jmftssp Btrla xtw eyjm qcszdfsbv Tyfehrziwq – ijgg molrsssvjo Qqxeclglougat – gi kbzhlt. Uhnutcnc dvzd boc Xyokftobso euognj kxvlkwlesn fbdkmj, gf hjgk Mszwhluewzqfis wjrxf yqtmp idggzp, ih fvp udk snzzyls Ubirpaplatzwdke xvrvgu haxozkku Pjhvo mntocewnz lvmj.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hinweis der Redaktion

          Wir haben die Zahlen im ersten Absatz präzisiert und danken einem Leser für seinen Hinweis.