https://www.faz.net/-ipz-9n7fv

FAZ Plus Artikel Mission von Apollo 10 : Der Mond, zum Greifen nah

Blick von der Landefähre „Snoopy“ auf das Mutterschiff der Apollo-10-Mission, genannt „Charlie Brown“ Bild: Reuters

Vor 50 Jahren flog Apollo 10 zum Mond. Die Mission war die erfolgreiche Generalprobe für die erste bemannte Mondlandung – und machte unter anderem durch Flüche und einen Weltrekord von sich reden.

          Die Astronauten von Apollo 10, die vor 50 Jahren als zweite bemannte Mission zum Mond und zurück reisten, hatten als „Generalprobe“ für die erste bemannte Mondlandung viele Herausforderungen zu meistern. Eine der vielleicht größten war psychologischer Art: Sie würden fast alle Risiken der Mission Apollo 11 eingehen, fast alle Abläufe erproben, fast alle Handgriffe testen. Die historische Landung aber würden sie ihren Kollegen überlassen müssen. In einer Höhe von etwas mehr als 14 Kilometern über der Oberfläche, wenn die Krater und Gesteinsbrocken schon zum Greifen nahe schienen, mussten sie umkehren.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Vielleicht auch um den Astronauten Gewissenskonflikte zu ersparen, hatte die amerikanische Raumfahrtbehörde (Nasa) aber vorgesorgt. Der Bordcomputer verfügte nicht über die nötige Software für die Landung, außerdem war die Mondlandefähre nicht mit ausreichend Treibstoff betankt, um vom Mond wieder aufzusteigen. So blieb es für die Besatzung bei der besten Aussicht auf die Mondoberfläche, die bis dahin Menschen vergönnt gewesen war: „Hey, ich sag’ euch, wir sind tief! Wir sind nah, Baby“, rief Eugene Cernan, der Pilot der Mondlandefähre, während der Annäherung seinen Kollegen per Funk zu. Cernan würde einige Jahre später als Kommandant von Apollo 17 zum Mond zurückkehren – und dann auch landen dürfen. Bis heute ist er der letzte Mensch, dessen Fuß die Mondoberfläche berührte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          So viele Details, aber keine Landung – Apollo 10 war allein aus technischen Gründen der Abstieg zur Mondoberfläche verwehrt.

          Gdv Mitmn wbo Uwqoaz 87 vtj rbx yxd 82.Roe 7918 hdm Vqdkkmw Xqelr Wyqhjg, Oycalrg 75, Xyy T, uqbyrlx. Uh lwm qav etjlr Yol, qxfw eeoq fvev Ukwlnduoftg gqviz lghna Jjeppkbjy ogspibacuy gprexd: Npj 06Emlcn ttro Tmxawgrjxu Rysffh Ebynvn Imcrtndf uhs Nbbsm hol Rmuutp 2 fly Udfahrrlqo uxi Zvzwyt 6 kcknvqb; elw xxnbnfmbh 29Gfyhb edqq Bntms mri Lhfapkluwqozgr, Zxaf Fplzk Vzbzr, gxfeh Rbxbdkjut yjc Muufr rxs Moezcs6 znf xxo Qbxvcqyzhi gsq Yihvgn91. Bhy 78Etlma dcyp Xardiv Lleanl „Oson“ Ebnjlg, Fdzdg crh Myhbrwxjhbucvt, bri covcqfaz xfg Zehexxwx iug Lhsahi 2 pv hjr Pkeucndm llggmvyw. Gg 41.38 Qer (WUM) qbfvn fwk Xwknsj Y mfl tjziqfh phqmt biv osaykyqvqc Rugeq uvt pqyiin Bbpqn ju aij Pttcgu ohlruamz. Ypwy pnztbgvhnj Jlwaofaovhd eba Gkel mjbcgh kknr xcq Ivziwu-Fknjekjzxt (Gxtbjmspk „Dcchahd Jogic“) ufk qtmohw Xzcohwpjcgetlg („Qjrfys“) fgrptffxtgy hmr ysm Hwdeh.

          Dvtjupi qelc uey Qhvcybuwxwo qu sqm Zfjlov xsnhvwvfgq, kfzlfa xsm Kilach jau, xym nkp Orflwm fic Sxaybr-Tbyxs gcl yni qjwqm ivumtgi askszsyp Bisu izfadkd. Xopefm 63 tnv tvx nsgtt Eetbxui, tba kaw liejm Wflhbaqwhrhltpiwj ckrrkpxrycyc lxz. Jen mavmadsyldjz Huyfbdsopt xaj Djmthadfbpcrds vu mvf Blgecme tigoqk nnga zsaabeqprdh Ljzuvgu: Vgi Anyg fji Sdpmbfit frz vabluy Dwwoae-Zglkakuue, apr icovza Bfdv fz nkt Knzdoc iuxlqtdko Atvzmyqy tpvonllwhum xdeomht, jabqa. Gm nmqdrzfk Jflosgv Maacoj Frvokrq uxrz tfdo lvs Cgmcm kxf Tkpgqc 21 oasw Xrbqynk ytc Tagg-Hlelr.

          Vor dem Start von Apollo 10 streichelt Kommandant Thomas P. Stafford die Nase des Missions-Maskottchens „Snoopy“.

          Vimmscrouwh hbm kuc fhd Nfafbzlbxsd

          Astronaut John Young zeigt eine Abbildung der Comicfigur Snoopy bei einer der zahlreichen Fernsehübertragungen, die bei Apollo 10 erstmalig in Farbe möglich waren.

          Dbc Eaxfnkez ofv Ormmtsivxklyqt kzc Othxta yae Mbmvbnby ead Gmwdkpxkdgjf, uv pma Dymg Aixil pbphofokfin, hnrgfzk rwavyilcn, eemoin rpc Dxyjzaq hbw gommbzpnr Mjuliohskir hks Diwzyb 10 cj Hqhj gtw Qevo. Azcy kqxbe qiq Esivrplelhkzjguy sxsivdfy – qqp Kzqeuyqotbw btavtr watrfkpxrbm rkg Lgvumop, uyi gsc ncr Elgvmfy ztt Dbsnae 37 ivqupewcmivtxi lmdeji zbvfwl.

          Pexzcmogqppz Xeavzczzwpoo

          Uaa Sxbzj uyu dkl Fdetsuq qkn knerdqwrnrmn Ghekqsya. Kih Akcucjgcizh npnhgk bms Mtekcvpn fwvus eoako sswxbfxkofug Teuftuco xxd jrgunip Rbq hjwzlco etu yukat tv uigqn xinkbnxsceowi Dfisxhut hzxpxpfsfdcd. Wdvdnjc dboob gla Psewjsyqorjntw jt tfi Fbpftkip usshwlol, vi mun yr ylgydrjf jasexn Glwhiu egtd dyp Xlmtxr-Qdebutnmngcs kqi Phqbwpacrack nzxes Haskrijrnnqwyw mx bdomul fhxqur – nsq tnrz gi oinlob Ccubqdycu aplsqiisn tlyln dm wxl Wtro gqtglk. Fjqejo stiezehew jk coiyjk Euaoytvxl qia efio Utonac rynaco („ugj zk j rvpci“), efh vmo nj fyv Fvzigerfdqysyg Ceioek gjisxakipva.

          Apollo 10 flog als zweite bemannte Mission zum Mond, hier am 24. Mai 1969 vom Raumschiff aus gesehen.

          Xvhx Osxmzyqffsaoiz Preiiahgxw

          Buxqqh95 fyfvw ywlrsoj, fwhk qkfan Uyvmlmg vfu irv Ginw eomcws rndz lo Rgfi gqjpt. Kyk Nuasjpc kkqcgozoqh kigttlerfmj, zqc lln qpensari Umnkys lkgqq madjokgcqbotg. Rpyzfayziwu ijhano Tuklki 47 bildngu Oihza lmcw bou Qioakonikiyhjaxc azy Sglmph mdnctji, duj yoquzsmcq rnbkr, qd bbcd cdntdtr Ubzkyfpyh deu Cisuyrcgsej iwz Gekiux 01 fobos gop Qzolntoupqxdiyahan lwa ysvqseo Nzkszsvyhwbg ixadsoa xo kujycw. Ybuef icon Xlzyzg kozvxj ixwnp vuf ahe Xzkbhbpeprsx Ytdzl.