https://www.faz.net/-gpc-9zu36

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Einspruch exklusiv : Millionen aus Peking für die deutsche Bundesliga?

  • -Aktualisiert am

Xi Jinping mit Regierungsmitgliedern am Totengedenktag am 4. April 2020 in Peking Bild: dpa

Nicht nur Amerikas Außenminister und die „Bild“-Zeitung wollen Peking für die Schäden der Pandemie eine Rechnung ausstellen, auch unter Juristen mehren sich die Stimmen. So einfach aber ist die Lage nicht.

          9 Min.

          In der Krise tut es gut, einen Schuldigen zu finden, um sich zumindest ein wenig seelische Linderung zu verschaffen. In Zeiten der Coronavirus-Pandemie ist es nicht einmal nötig, zu antisemitischen Verschwörungstheorien zu greifen, Bill Gates oder die Illuminaten verantwortlich zu machen; schließlich scheint es einen ganz naheliegenden Verantwortlichen für die Misere zu geben, in der die ganze Welt gerade steckt: China, das Land, in dem die Seuche ihren Anfang nahm. Nicht zuletzt aus wahlstrategischen Erwägungen, und um von den eigenen Fehlleistungen bei der Bewältigung der Pandemie abzulenken, hat sich insbesondere der amerikanische Präsident Trump auf die Regierung in Peking eingeschossen. Bei verbalen Schuldzuweisungen belässt es Außenminister Mike Pompeo schon nicht mehr. Vielmehr solle die Volksrepublik auch finanziell für die durch die Pandemie entstandenen Schäden aufkommen.

          Hierzulande findet dieser Gedanke eifrige Unterstützung bei der „Bild“-Zeitung, die der kommunistischen Partei Chinas schon einmal vorsorglich ihre „Corona-Rechnung“ ausgestellt hat, einschließlich 700 Millionen Euro für die entgangenen Gewinne deutscher Fußballvereine. Aber auch das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ fragte kürzlich: Kann China für die Folgen der Pandemie haftbar gemacht werden? Es gibt durchaus ein paar Juristen wie James Kraska, Professor am U.S. Naval War College, die dies so sehen. Doch wie verhält es sich tatsächlich mit einer Reparationspflicht für Covid-19? Ein Blick auf die internationale Rechtsprechungspraxis deutet darauf hin, dass es so einfach möglicherweise nicht werden wird mit den Millionen aus den Taschen Pekings für die Clubs der deutschen Bundesliga.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.