https://www.faz.net/-gpc-792pv

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Manchester United : Ferguson-Abschied von Old Trafford

  • Aktualisiert am

Abschied mit Träne: Alex Ferguson Bild: AFP

Die Trainer-Ikone Sir Alex Ferguson sagt Goodbye von Old Trafford. Und mit ihm die Mittelfeld-Legende Paul Scholes. Perfekt gemacht wurde der Party-Abend in Manchester mit einem standesgemäßen Sieg und der Übergabe der 20. Meister-Trophäe an die Red Devils.

          2 Min.

          Sir Alex Ferguson hat nach fast 27 Trainer-Jahren einen emotionalen Abschied von Old Trafford gefeiert. „Ihr wart das fantastische Ereignis in meinem Leben. Mein Ruhestand bedeutet nicht das Ende meines Lebens mit Manchester United. Ich werde die Spiele nun genießen können, nicht mehr erleiden“, sagte der erfolgreichste Club-Trainer der Welt in seiner traditionellen Publikumsansprache über Mikro nach dem letzten Saison-Heimspiel - und grüßte sogar seine sämtlichen elf Enkelkinder auf der Tribüne.

          Mit einem späten 2:1 (1:0)-Sieg gegen Swansea City am vorletzten Premier-League-Spieltag - beinahe in „Fergie Time“ (Nachspielzeit) - trat Sir Alex daheim mit 38 United-Titeln ab. Zur Feierstunde mit Gänsehautatmosphäre nahmen die „Champ20ns“ am Sonntagabend ihre 20. Meister-Trophäe entgegen. Obendrein sagte noch die 38 Jahre alte Club-Ikone Paul Scholes Goodbye - bereits zum zweiten Mal nach 2011. Diesmal wohl endgültig. Ferguson meinte: „Er ist ein unglaublicher Spieler, einer der größten, den dieser Club je haben wird. Paul, ich wünsch dir einen guten Ruhestand. Ich weiß, dass du in der Nähe bleibst und mich nerven wirst.“

          Am Montag wird der Feier-Marathon mit einer Parade durch Manchester weitergehen. Zur befürchteten parallelen Parade des verhassten Nachbarn Manchester City wird es nicht kommen: Die Citizens hatten am Samstag blamabel das FA-Cup-Finale gegen das abstiegsbedrohte Wigan Athletic mit 0:1 verloren. Und die Spekulationen in den britischen Medien blühen, dass Roberto Mancini vor einer Ablösung durch Málagas Erfolgscoach Manuel Pellegrini stehen könnte. Die ManUnited-Fans bedachten Mancini gehässig mit Spottgesängen.

          Als Botschafter weiter im Klub

          Schon vor Anpfiff erlebte der 71-jährige „Fergie“ emotionale Momente bei typisch englischem Schmuddelwetter. Beide Teams standen Spalier für die Legende - darunter auch Swanseas Startelf-Keeper Gerhard Tremmel - als der Stadion-Sprecher „The Boss“ aus dem Tunnel ankündigte. Beschämt lächelnd lief Ferguson auf den Rasen, klatschte in die Hände, winkte und schrieb unzählige Autogramme.

          Streicheleinheiten der Spieler: Manchester United verabschiedet sich von Ferguson

          Der wie immer Kaugummi kauende „SAF“ bleibt dem englischen Rekordmeister auf einem Direktorenposten und als Botschafter erhalten - eine bronzene Ferguson-Statue und eine Tribüne mit dem Namen „Sir Alex Ferguson Stand“ gab es schon zum 25-jährigen Club-Jubiläum des Schotten. Ferguson erinnerte in seinen letzten Worten vor seinem Gang in den Tunnel noch, dass es nun der Job der United-Familie sei, Nachfolger David Moyes „alle Unterstützung“ zu geben. Der Noch-Everton-Coach verabschiedete sich mit einem 2:0 (1:0) gegen West Ham United aus dem Goodison Park.

          Ferguson durfte Pokal annehmen

          Im ausverkauften Old Trafford sorgten der Mexikaner Javier Hernández (39. Minute) und Rio Ferdinand (87.) für die endgültige Sause - Swansea-Torgarant Michu (49.) hatte zwischenzeitlich zum Ausgleich getroffen. „Dieser Mann mit seinem Verlangen zu gewinnen hatte es verdient, dass wir ihn mit einem Sieg verabschieden“, sagte Ferdinand. Stürmerstar Wayne Rooney wurde von Ferguson zu dessen „Farewell Match“ nicht in den Kader berufen. „Ich glaube nicht, dass Wayne Rooney scharf darauf war, zu spielen, denn er hat um einen Wechsel gebeten“, sagte Ferguson und stellte klar: „Wir werden ihn nicht gehen lassen.“ Als letzte Amtshandlung wechselte Ferguson den 39-jährigen Ryan Giggs ein (75.), einen seiner Lieblingsspieler. Und der einzige Profi, der mit ihm gemeinsam alle seine 13 United-Meisterschaften gewonnen hat.

          Mit Spaß: Auch künftig will Ferguson entspannt Fußball schauen

          Ferguson hatte die Ehre, den silbernen Meisterpokal als Erster in die Luft zu strecken und hüpfte in seinem unbeholfenen Tanz-Stil. Gäste-Coach Michael Laudrup verneigte sich: „Legende. Das ist traurigerweise ein Wort, das Medien heute viel zu leichtfertig benutzen. Aber hier sprechen wir wirklich über eine Fußballlegende.“

          Im Champions-League-Rennen setzten unterdessen der FC Chelsea und Tottenham Hotspur jeweils mit knappen Siegen den FC Arsenal unter Druck. Die Blues (72) behauptete Platz drei mit einem 2:1 bei Aston Villa. Die Spurs (69) erkämpften sich ebenfalls ein 2:1 (1:1) bei Stoke City und schoben sich vorerst am Nord-Londoner Lokalrivalen Arsenal (67) vorbei auf Rang vier. Die Gunners haben aber noch ein Nachholspiel am Dienstag gegen FA-Cup-Sieger Wigan zu absolvieren und ein um zwölf Treffer besseres Torverhältnis als Tottenham.

          So fing alles an in Manchester: Ferguson am ersten Arbeitstag bei United am 7. November 1986 Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Taten statt Mahnungen

          F.A.Z.-Newsletter : Taten statt Mahnungen

          Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate schreiben Geschichte im Nahen Osten, die EU-Außenminister beraten über Sanktionen gegen Belarus und Frankfurt geht mit Plakaten gegen Übergriffe vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.