https://www.faz.net/-gpc-712bd

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Mali : Islamisten zerstören weitere Moschee in Timbuktu

  • Aktualisiert am

Eine Moschee im Zentrum Timbuktus (Archivbild) Bild: AFP

Islamisten haben den Eingang der Sidi-Yahya-Moschee in Timbuktu zerstört. Das Bauwerk gehört zum Weltkulturerbe, wie andere Gebäude, die die Gruppe Ansar Dine bereits zerstört hat.

          Islamistische Rebellen haben am Montag nach Angaben von Augenzeugen den Eingang der Sidi-Yahya-Moschee in Timbuktu im Norden von Mali zerstört. Die Angreifer hätten die „heilige Tür“ des zum Weltkulturerbe zählenden Gebäudes zerstört, die normalerweise nie geöffnet werde, sagte ein Bewohner der Stadt.

          Am Wochenende hatten islamistische Rebellen in Timbuktu bereits mehrere zum Weltkulturerbe zählende islamische Mausoleen eingerissen. Bis Sonntag rissen die Islamisten nach Angaben von Augenzeugen in der Welterbestadt Timbuktu mindestens vier islamische Mausoleen ein. Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, sprach von „Kriegsverbrechen“. Wie Augenzeugen berichteten, zerstörten Mitglieder der Rebellengruppe Ansar Dine am Samstag binnen weniger Stunden die Grabstätten der Heiligen Sidi Mahmud, Sidi Moctar und Alpha Moya.

          Am Sonntag rissen sie laut einem örtlichen Journalisten dann auf einem Friedhof nahe der berühmten Djingareyber-Moschee im Süden von Timbuktu das Mausoleum von Scheich al Kebir ein. Demnach gingen sie laut Augenzeugeberichten gegen drei weitere Grabmäler in der Nähe vor. Ansar Dine reagierte einem Sprecher zufolge mit den Zerstörungen auf die Entscheidung des Welterbekomitees vom Donnerstag, Timbuktu wegen des Konflikts in Mali auf die Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen. Die Gruppe kündigte an, alle 16 Heiligengräber in der Stadt am Rande der Sahara zerstören zu wollen.

          „Ein Kriegsverbrechen“

          Aus Sicht der Islamisten ist die Verehrung von Heiligen und ihren Grabmälern ein Verstoß gegen den Islam, der es Gläubigen verbiete, Götter neben Allah zu verehren. Malis Tourismusministerin Fadima Diallo forderte am Sonntag bei einer Sitzung der Unesco in St. Petersburg, „konkrete Schritte zu unternehmen, diese Verbrechen gegen das kulturelle Erbe meines Volkes zu stoppen“. Die IStGH-Chefanklägerin Bensouda forderte einen sofortigen Stopp der Zerstörungen. „Das ist ein Kriegsverbrechen, für dessen Untersuchung meine Behörde die vollständige Befugnis hat“, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Die Verantwortlichen sollten wissen, „dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden und dass die Gerechtigkeit siegen wird“.

          Die Islamisten hatten Ende März gemeinsam mit Tuareg-Rebellen Timbuktu unter ihre Kontrolle gebracht, nachdem die Regierung in Bamako von Soldaten gestürzt worden war. Seitdem lieferten sich die Gruppen wiederholt heftige Kämpfe um Timbuktu und andere Städte. Angesichts des Machtzuwachses der Islamisten im Norden Malis rief die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) den UN-Sicherheitsrat auf, die Entsendung einer regionalen Eingreiftruppe zu unterstützen. Die Extremistengruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb warnte, mit „Entschlossenheit“ gegen alle vorzugehen, die mit einer Interventionstruppe zusammenarbeiteten.

          Weitere Themen

          Steuerberater steuerfrei

          Bundesfinanzhof : Steuerberater steuerfrei

          Im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung vom Arbeitgeber übernommene Steuerberatungskosten zählen nicht als steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das hat nun der Bundesfinanzhof entschieden.

          Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste Video-Seite öffnen

          Hongkong-Konflikt : Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste

          Angesichts der Eskalation in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong warnt der chinesische Künstler Ai Weiwei vor einem Blutbad wie bei der Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989.

          Eine Ursula-Koalition für Italien?

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.