https://www.faz.net/-gpc-9lnn1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Am Bahnhof : Lokführer sackt Koffer voll Geld ein – und vergisst Videokameras

  • Aktualisiert am

Ein Lokführer hat Geld aus einem Koffer gestohlen. Bild: dpa

6000 Euro Münzgeld in zwei Koffern am Bahnhof – da konnte ein Lokführer nicht widerstehen und nahm sie mit. Deutlich leichter brachte er sie dann zum Fundbüro. Das Geld hatte ein Mann für einen wichtigen Zweck gespart.

          Ein Lokführer hat gestanden, in einem Zug zwei Koffer voll Geld entdeckt und den Löwenanteil davon für sich abgezweigt zu haben. Der 48-Jährige sei durch Überwachungskameras überführt worden, berichtete die Bundespolizei am Freitag. Das Geld sei dann bei einer Hausdurchsuchung in seinem Keller sichergestellt worden. Es handele sich um die Ersparnisse eines Nigerianers, die dieser für eine Operation in Deutschland verwenden wollte.

          Die Videokameras hatte der Lokführer in seiner Freude über den Fund offenbar vergessen: Die Aufzeichnungen zeigten, wie der 48-Jährige im Düsseldorfer Hauptbahnhof die schweren Koffer mit 6000 Euro Münzgeld zu seinem Auto schleppt und die sichtbar leichteren Koffer dann mit nur noch 1000 Euro zum Fundbüro bringt.

          Der Nigerianer hatte die Koffer durch ein Missgeschick verloren. Um seine Fahrkarte abzustempeln, hatte der 56-Jährige die Bahn in Leverkusen noch einmal kurz verlassen. Der Zug schloss die Türen und fuhr ohne ihn ab. Dass er im Besitz des Gelds gewesen war, konnte er nachweisen, weil er die Summe bei der Einreise am Flughafen beim Zoll angezeigt hatte.

          Weitere Themen

          Alligator rollt durch Vorgarten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Gast : Alligator rollt durch Vorgarten

          Als die Polizei das knapp 3 Meter lange Reptil aus dem Vorgarten entfernen wollte, gefiel diesem das überhaupt nicht. Der Alligator zeigte mehrere seiner sogenannten „Todesrollen“. Reptilien zeigen dieses Verhalten sehr häufig, bevor sie ihre Beute angreifen.

          Der Kommissar geht um

          FAZ.NET-Sprinter : Der Kommissar geht um

          Von den Vengaboys bis zum verstorbenen Wiener Popkönig Falco: Das Ibiza-Video der gefallenen FPÖ-Größen Strache und Gudenus liefert Österreich derzeit gleich mehrere Soundtracks. Was sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.