https://www.faz.net/-gpc-9lnn1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Am Bahnhof : Lokführer sackt Koffer voll Geld ein – und vergisst Videokameras

  • Aktualisiert am

Ein Lokführer hat Geld aus einem Koffer gestohlen. Bild: dpa

6000 Euro Münzgeld in zwei Koffern am Bahnhof – da konnte ein Lokführer nicht widerstehen und nahm sie mit. Deutlich leichter brachte er sie dann zum Fundbüro. Das Geld hatte ein Mann für einen wichtigen Zweck gespart.

          1 Min.

          Ein Lokführer hat gestanden, in einem Zug zwei Koffer voll Geld entdeckt und den Löwenanteil davon für sich abgezweigt zu haben. Der 48-Jährige sei durch Überwachungskameras überführt worden, berichtete die Bundespolizei am Freitag. Das Geld sei dann bei einer Hausdurchsuchung in seinem Keller sichergestellt worden. Es handele sich um die Ersparnisse eines Nigerianers, die dieser für eine Operation in Deutschland verwenden wollte.

          Die Videokameras hatte der Lokführer in seiner Freude über den Fund offenbar vergessen: Die Aufzeichnungen zeigten, wie der 48-Jährige im Düsseldorfer Hauptbahnhof die schweren Koffer mit 6000 Euro Münzgeld zu seinem Auto schleppt und die sichtbar leichteren Koffer dann mit nur noch 1000 Euro zum Fundbüro bringt.

          Der Nigerianer hatte die Koffer durch ein Missgeschick verloren. Um seine Fahrkarte abzustempeln, hatte der 56-Jährige die Bahn in Leverkusen noch einmal kurz verlassen. Der Zug schloss die Türen und fuhr ohne ihn ab. Dass er im Besitz des Gelds gewesen war, konnte er nachweisen, weil er die Summe bei der Einreise am Flughafen beim Zoll angezeigt hatte.

          Weitere Themen

          Irans Wirtschaft schrumpft dieses Jahr deutlich

          IWF-Prognose : Irans Wirtschaft schrumpft dieses Jahr deutlich

          Irans Wirtschaft schrumpft nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds um knapp 10 Prozent. Damit haben sich die Einschätzungen des IWF noch einmal deutlich eingetrübt. Das liegt an den massiven Wirtschaftssanktionen Amerikas.

          Tag der Einigung?

          F.A.Z.-Sprinter : Tag der Einigung?

          Es könnte der Tag der Tage sein, an dem sich die EU und Großbritannien doch noch in der Brexit-Frage einigen. Etwas mehr Sicherheit gibt es beim Klimapaket. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.