https://www.faz.net/-gpc-ag9ld

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Lieferengpässe : London bietet Tausenden Lkw-Fahrern Arbeitsvisa an

  • Aktualisiert am

Seit dem Brexit gehören leere Supermarktregale in Großbritannien zum Alltag. Bild: dpa

In Großbritannien fehlen etwa 100.000 Lkw-Fahrer. Deshalb blieben in den vergangenen Wochen immer wieder Supermarktregale leer. Nun sollen 5000 Fahrer ins Land geholt werden.

          1 Min.

          Wegen Lieferproblemen mit Lebensmitteln und Benzin in Großbritannien hat die Regierung ausnahmsweise 10.500 Arbeitsvisa für ausländische Fachkräfte genehmigt. Damit sollen 5000 Lastwagenfahrer und 5500 Spezialisten für die Geflügelverarbeitung ins Land geholt werden, wie das Verkehrsministerium in London in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Mit der Übergangsregelung sollen sie bis Heiligabend in Großbritannien arbeiten können. Die Regierung erhofft sich von dem Schritt, vor dem Fest wieder Supermarktregale und Spielzeugläden aufzufüllen.

          In Großbritannien fehlen nach Angaben des Branchenverbands Road Haulage Association etwa 100.000 Lkw-Fahrer. Deshalb blieben in den vergangenen Wochen immer wieder Supermarktregale leer. Zuletzt gab es auch Probleme bei der Lieferung von Benzin und Diesel an Tankstellen. Auch andere Industriezweige klagen über enorme Lücken am Arbeitsmarkt. Ein Grund dafür sind die strengen Einwanderungsregeln seit dem Brexit, die den Zuzug von Fachkräften erschweren.

          Die Visa sollen von Oktober an verfügbar sein, wie Verkehrsminister Grant Shapps sagte. Zusätzlich setzt die Regierung beim Bemühen um mehr Lastwagenfahrer auf ein Maßnahmenpaket. Vorgesehen ist unter anderem, dass die Armee Fahrlehrer abstellt, um den enormen Rückstau an Fahrprüfungen aufzuarbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.
          Mit Turnschuhen in die Zukunft: JU-Vorsitzender Kuban (Mitte) mit den Generalsekretären Ziemiak (links) und Blume

          Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

          Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.