https://www.faz.net/-gpc-ahzcn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Neues Design, neue Funktionen : Wir überarbeiten den Leserkommentar-Bereich

Bisher war das Kommentieren unter Artikeln auf FAZ.NET nur stationär möglich. Ab kommenden Jahr können Nutzerinnen und Nutzer auch auf mobilen Geräten mitdiskutieren. Bild: dpa

Ihre Lesermeinungen und die Diskussionen mit unseren Autorinnen und Autoren sind ein wesentlicher Teil von FAZ.NET. Nun investieren wir in einen umfassenden Umbau dieses Bereichs. Was sich Anfang 2022 ändern wird.

          2 Min.

          Viele Leserinnen und Leser schreiben bereits seit einigen Jahren regelmäßig ihre Meinungen unter unseren Artikeln, diskutieren mit andere Nutzern, hinterfragen kritisch Argumente und geben Hinweise. Zwischen 1000 und 1800 Kommentare erreichen uns jeden Tag. Wir lesen sie alle und entscheiden aufgrund unserer Richtlinien, ob wir diese veröffentlichen. Dabei ist nicht nur die Quantität der Leserbeiträge in den vergangenen Jahren gestiegen, auch die Komplexität dieser Beiträge hat stetig zugenommen. Damit wir auch weiterhin die Möglichkeit der Kommentierung anbieten können, ist es an der Zeit, das System, mit dem wir die Diskussionen moderieren, auf die neuen Anforderungen anzupassen.

          Artikel künftig über mobile Geräte kommentieren

          Stefanie Michels
          Social-Media-Koordinatorin

          Anfang kommenden Jahres werden wir deshalb den Bereich der Lesermeinungen optisch modernisieren und technisch auf den neuesten Stand bringen. Lesermeinungen können wir künftig schneller prüfen, Antworten und Reaktionen sind zeitnah sichtbar und die Diskussionen werden dynamischer.

          Die größte Veränderung wird der Ausbau dieses Bereichs auf unseren mobilen Auftritt sein. Das wünschen sich viele Nutzerinnen und Nutzer seit langem, nun können wir es endlich umsetzen: Künftig werden Sie unsere Artikel auch über unsere Apps und die mobile Seite kommentieren können.

          Das sollten bereits aktive Nutzerinnen und Nutzer beachten

          Mit der Umstellung auf ein neues technisches System haben wir die Möglichkeit, neue Funktionen und schnellere Prüfungen der Kommentare anzubieten. Für Nutzerinnen und Nutzer bedeutet dieser Neuanfang aber auch, dass alle bisher veröffentlichen Kommentare auf FAZ.NET nicht mehr sichtbar sein werden.

          Bis zur Umstellung im Januar 2022 haben alle Nutzer, deren Lesermeinungen veröffentlicht wurden, die Möglichkeit ihre Beiträge wie gewohnt unter „Mein FAZ.NET“ einzusehen. Wenn Sie Ihre Beiträge sichern wollen, empfehlen wir Ihnen, diese extern abzuspeichern. Ihre veröffentlichten Meinungen finden Sie, wenn Sie sich unter Mein FAZ.NET einloggen, im Bereich „Meine Beiträge“. Wir empfehlen Ihnen die externe Sicherung so bald wie möglich durchzuführen. Wir erhalten diesen Bereich übergangsweise bis zum 31.03.2022. Ab dann stehen Ihnen die alten Beiträge nicht mehr zur Verfügung.

          Darum sind die Veränderungen nötig

          Die Entscheidung auf ein neues Leserkommentar-System umzustellen und alle bisherigen Lesermeinungen nicht zu übernehmen, ist uns nicht leicht gefallen. Auch trotz steigender Anzahl der Kommentare achten wir darauf die Qualität des Forums zu halten und die Einhaltung unserer Kommentar-Richtlinien sicherzustellen. Diesem Anspruch können wir bei regelmäßig mehr als 1500 Kommentaren täglich nicht mehr nachkommen.

          Wir schätzen die Kommentare unserer Leser sehr und wissen, wie wichtig dieser Austausch zwischen uns und für Sie untereinander ist. Nur mit diesem neuen System können wir Ihnen auch in Zukunft diese Möglichkeit erhalten und gleichzeitig diesen Bereich ausbauen und erweitern.

          Ihre Meinung ist uns wichtig

          Sie haben dazu Fragen oder möchten uns Feedback geben? Schreiben Sie mir persönlich an s.michels@faz.de. Das Leserdialog-Team erreichen Sie unter leserdialog@faz.de

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.