https://www.faz.net/-gpc-74nt7

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

„Le Monde“-Chefredakteur Erik Izraelewicz ist tot : Zeitung mit Biss

Mit ganzem Einsatz für „Le Monde“: der verstorbene Chefredakteur Erik Izraelewicz Bild: dapd

Der Mann, der „Le Monde“ in schwierigen Zeiten Selbstvertrauen einflößte, ist tot: Chefredakteur Erik Izraelewicz brach im Alter von 58 Jahren tot am Schreibtisch zusammen.

          Der tägliche Stress war vorbei, die Arbeit vollbracht. Die Redaktionskonferenz findet relativ früh am Morgen statt, dann wird geschrieben, redigiert, gegengelesen. Kaum war die gedruckte Zeitung, die nachmittags in die Pariser Kioske gelangt, ausgeliefert und das E-Paper aufgeschaltet, brach Chefredakteur Erik Izraelewicz in seinem Büro zusammen. Er wurde noch ins Spital gebracht, doch jede Hilfe kam zu spät. Am Dienstagabend musste Louis Dreyfus, der Vorsitzende des Aufsichtsrats, der Redaktion den Tod des 58 Jahre alten Chefs verkünden. Dreyfus sprach von einem „traurigen Tag“ in der Geschichte der Zeitung.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Erik Izraelewicz stammte aus dem Elsass. Er hatte Wirtschaftswissenschaften und Journalismus studiert. Zunächst arbeitete er für das Magazin „L’Expansion“. 1985 war er bei der Gründung der Wirtschaftszeitung „La Tribune“ dabei. Danach ging er zu „Le Monde“, wo er fünfzehn Jahre lang tätig war: als Wirtschaftschef, Korrespondent in New York, Mitglied der Chefredaktion. Dann übernahm er die Redaktion der führenden Wirtschaftszeitung „Les Echos“, deren Verkauf an den Eigentümer des Luxuskonzern LVMH, Bernard Arnault, er missbilligte: er fürchtete um die Unabhängigkeit der Zeitung und kehrte zur „Tribune“ zurück.

          Er zerriss die Zeitung und kämpfte für sie

          Vor gut einem Jahr beriefen ihn Pierre Bergé, der Banker Matthieu Pigasse und der Telecom-Unternehmer Xavier Niel, die „Le Monde“ gekauft hatten, an die Spitze des Weltblatts. Erik Izraelewicz wurde nach turbulenten Jahren, in denen die Zeitung ihre finanzielle Unabhängigkeit und die Redaktion ihren Eigentumsanspruch verlor, zum zehnten Chef der im Nachkrieg gegründeten Zeitung. Er fand sehr schnell das Vertrauen der Redaktion, gegen deren Widerstand er kaum hätte ernannt werden können. Die Zeitung ist trotz rigoroser Sparmaßnahmen gut aufgestellt und blickt wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Izraelewicz hat mehrere Beilagen entwickelt und vor zwei Wochen aus Anlass neuer Veränderungen beim Layout ein optimistisches Bekenntnis zum Medium Zeitung abgelegt. Auch das Vertrauen der Leser wurde zurückgewonnen.

          Erik Izraelewicz kam von außen und war zugleich ein Mann aus dem eigenen Haus. Es wird nicht einfach sein, ihn zu ersetzen. Der Zeitung ist zu wünschen, dass die Nachfolgesuche nicht wie in früheren Zeiten zu Grabenkämpfen führt, die manchmal jahrelang dauerten.

          Nicht nur „Le Monde“, das Flaggschiff des französischen Zeitungsjournalismus, trägt Trauer. Politiker und Kollegen würdigen das Wirken von Erik Izraelewicz. Die lebendigsten Schilderungen seines Wesens finden sich auf der Homepage von „La Tribune“, die ihre gedruckte Ausgabe inzwischen einstellen musste. Der Chefredakteur berichtet von einer abenteuerlichen Taxifahrt in Schanghai, die sie beide nicht zu überstehen fürchteten - Izraelewicz hatte China regelmäßig bereist und zwei Bücher gewidmet. In seinen Mails sprach er alle mit „Hello“ an. Und während der Redaktionskonferenzen zerriss er die Zeitungsseiten in kleine Stücke, die er minutenlang kaute.

          Weitere Themen

          Europa in Wettlaune

          FAZ.NET-Sprinter : Europa in Wettlaune

          Deal oder No-Deal? London versinkt im Chaos – und wer auf ein zweites Brexit-Referendum tippt, könnte durchaus richtig liegen. Deutlich klarer sind dagegen die Beschlüsse aus Kattowitz. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          27 Mal vorbestraft

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Topmeldungen

          Vielen Österreichern mit türkischen Wurzeln wird vorgeworfen heimlich wieder türkische Staatsbürger wieder geworden zu sein.

          FAZ Plus Artikel: Doppelte Staatsbürgerschaft : Die geheimnisvolle Liste

          Mahmuts Eltern kamen vor mehr als vierzig Jahren aus der Türkei nach Österreich und gaben die türkische Staatsbürgerschaft auf. Nun wirft die FPÖ den Bürgern mit türkischen Wurzeln vor, keine Österreicher zu sein. Doch „wie beweist man, dass man kein Türke ist?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.