https://www.faz.net/-gpc-9iv95

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Früherer Polizist in Chicago : Haftstrafe wegen tödlicher Schüsse auf schwarzen Teenager

  • Aktualisiert am

„Der Arm des Gesetzes steht nicht über dem Gesetz“: Demonstranten in Chicago vergangenen Oktober. Bild: AFP

Es war einer der Fälle, die zur Bewegung „Black Lives Matter“ führten. Ein weißer Polizist hatte in Chicago 16 mal auf einen jungen Mann geschossen, der ihn nicht bedrohte. Nun steht das Strafmaß fest.

          Wegen tödlicher Schüsse auf einen 17 Jahre alten Schwarzen ist ein ehemaliger Polizist in Chicago zu knapp sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. 81 Monate Haft in einem Gefängnis im Bundesstaat Illinois und anschließend zwei Jahre auf Bewährung seien angemessen, sagte der Richter Vincent Gaughan am Freitag. Drei wegen Verschwörung, Fehlverhaltens und Behinderung der Justiz angeklagte Kollegen wurden am Donnerstag freigesprochen.

          Jason Van Dyke war im Oktober von einem Geschworenengericht wegen Totschlags schuldig gesprochen worden. Er war wegen Mordes angeklagt und hatte auf nicht schuldig plädiert. Der Tod von Laquan McDonald hatte zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus in der drittgrößten Stadt der Vereinigten Staaten geführt.

          Video der Tat veröffentlicht

          Van Dyke hatte McDonald im Oktober 2014 erschossen. Erst ein Jahr nach der Tat auf richterliche Anweisung veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten, dass der weiße Beamte 16 Mal auf den jungen Mann feuerte, der mit einem Messer in der Hand vor ihm weglaufen wollte. Daraufhin gingen im November 2015 tausende Menschen in Chicago auf die Straße. Nach den Protesten wurde unter anderem der Polizeichef der Stadt entlassen.

          Weitere Themen

          Wenn Grenzen überschritten werden

          FAZ.NET-Sprinter : Wenn Grenzen überschritten werden

          Wer war der Mann, der möglicherweise Walter Lübcke erschoss? Warum werden so viele Regeln des Anstands missachtet? Und wie steht es um die romantische Verklärung des Reisens? Um diese und andere Fragen geht es im FAZ.NET-Sprinter.

          Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          FAZ.NET-Sprinter : Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          Wie real ist die Gefahr eines neuen rechtsextremen Terrornetzwerks nach dem Mordfall Lübcke? Wer profitiert vom geplanten Abbau des Solidaritätszuschlags? Und warum lohnt sich das Sammeln antiker Münzen? Der FAZ.NET Sprinter.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.