https://www.faz.net/-gpc-98moe

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Israel : Kurz vor Massenprotesten Palästinenser getötet

  • Aktualisiert am

Palästinenser bereiten sich auf Massenproteste vor. Bild: dpa

Israels Armee hat laut palästinensischen Angaben einen Bauern getötet. Der Zwischenfall dürfte die Spannungen kurz vor geplanten Massenprotesten weiter verstärken.

          1 Min.

          Kurz vor geplanten Massenprotesten im Gazastreifen ist nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden ein Palästinenser bei einem Angriff der israelischen Armee getötet worden. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza mitteilte, wurde der 27-jährige Bauer am Freitagmorgen im Süden des Palästinensergebiets durch israelischen Artilleriebeschuss getötet. Ein weiterer Bauer sei verletzt worden.

          Nach Angaben von Augenzeugen hatte sich der Bauer auf seinem Land nahe der israelischen Grenze aufgehalten.

          Die israelische Armee teilte mit, ein Panzer habe in der Nacht das Feuer auf zwei Verdächtige eröffnet, die sich im südlichen Teil des Küstengebietes dem Sicherheitszaun genähert hätten. Der Armee seien die Berichte über einen getöteten Palästinenser bekannt.

          Tausende Palästinenser werden an diesem Freitag im Gazastreifen zum „Marsch der Rückkehr“ in Richtung der Grenze zu Israel erwartet. Die radikal-islamische Hamas will mit der Aktion ihren Anspruch auf ein „Recht auf Rückkehr“ für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Es sollen auch zahlreiche Zeltlager im Grenzgebiet errichtet werden.

          Die Proteste sollen bis zum 15. Mai dauern. Anlass sind Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Die Palästinenser begehen den 15. Mai als Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 rund 700.000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden. Israel lehnt eine Rückkehr in das eigene Staatsgebiet ab.

          Die israelischen Sicherheitskräfte würden sich auf alle möglichen Szenarien vorbereiten, sagte Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman bereits im Vorfeld. „Ich hoffe, dass die andere Seite keine Dummheiten begeht“, zitierte ihn das israelische Radio.

          Weitere Themen

          Lange Nächte in Brüssel

          F.A.Z.-Newsletter : Lange Nächte in Brüssel

          Die EU-Finanzminister verhandeln weiter über ein Virus-Hilfspaket, die Opec-Staaten beraten über den niedrigen Ölpreis und die ersten Erntehelfer aus Osteuropa werden eingeflogen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Masken für alle? Hier ist eine Mundschutzmaske zu sehen, hergestellt aus Produktions-Materialien einer Matratze.

          Infektionsmediziner : „Viren werden auch beim Sprechen freigesetzt“

          Masken können eine Chance im Kampf gegen das Coronavirus bedeuten, sagt der Infektionsmediziner Mathias Pletz. Im Interview spricht er über eine Maskenpflicht, Krankenhaushygiene und die Stigmatisierung von Risikogruppen.
          Menschenleer: Der Petersplatz in Rom am 3. April 2020

          Wie der Papst Ostern feiert : Dieses Mal bleibt der Petersplatz leer

          Ein verkürzter Kreuzweg statt einer Prozession mit Zehntausenden: In Rom läuft die Heilige Woche dieses Jahr ganz anders ab als sonst. Und Italien streitet darüber, ob Messen ohne Gläubige die richtige Antwort auf das Virus sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.