https://www.faz.net/-gpc-7ltoq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kunstsammlung Gurlitt : Gespräche mit Erben werden bereits geführt

  • -Aktualisiert am

Der Anwalt des Münchener Kunstsammlers Cornelius Gurlitt klagt über verzerrende Berichte in den Medien und weist darauf hin, dass Gespräche mit den Erben von vielleicht unrechtmäßig erworbenen Bildern bereits begonnen haben.

          1 Min.

          Der Münchner Kunstsammler Cornelius Gurlitt erwägt die Rückgabe der in seinem Besitz befindlichen Raubkunst aus der Zeit des Nationalsozialismus an die rechtmäßigen Erben. Wie sein Rechtsanwalt Hannes Hartung mitteilte, ist Gurlitt gewillt, sich die entsprechenden Klagen von Erben „anzuschauen“ und „faire und gerechte Lösungen“ auszuhandeln. „Wir führen bereits Gespräche mit den Erben“, sagte Hartung dieser Zeitung am Mittwoch.

          Hartung kritisierte einen Bericht der Zeitschrift „Der Spiegel“, die Gurlitt im November mit dem Satz zitiert hatte: „Freiwillig gebe ich nichts zurück, nein, nein.“ Dieses Zitat sei „sicher falsch und verzerrend“ gewesen, sagte Hartung dieser Zeitung. Sein Mandant habe zu jener Zeit vor allem seine Sammlung zurück gewollt, jene etwa 300 Bilder also, die zweifelsfrei sein Eigentum seien. Dazu gehören Werke, die von Louis Gurlitt stammen, dem Landschaftsmaler und Urgroßvater von Gurlitt.

          Von Milliarden zu Millionen

          Eine „offene und integre Handhabung“ ähnlicher Angelegenheiten habe Gurlitt schon im Fall des Gemäldes „Der Löwenbändiger“ von Max Beckmann gezeigt, in dem er sich vor dem Verkauf mit den Erben geeinigt hatte. Gurlitt habe damals „trotz eines Ankaufs der Gouache bei Alfred Flechtheim durch seinen Vater im Juni 1933, die Erben ohne lange Diskussion angemessen beteiligt“. Für viele Bilder gebe es bisher keine konkreten Rückgabeforderungen von Erben, so Hartung. Die Bilder seien „pauschal unter Raubkunst-Verdacht gestellt“ worden.

          Die Taskforce „Schwabinger Kunstfund“, die zur Unterstützung der Staatsanwaltschaft von der Bundesregierung und der bayerischen Staatsregierung eingesetzt worden war, wollte sich am Mittwoch nicht zu den laufenden Gesprächen äußern. Insgesamt waren mehr als 1000 Kunstwerke aus Gurlitts Münchner Wohnung beschlagnahmt worden, 458 davon gelten nach einer Prüfung als mögliche Raubkunst. Der Fund war zunächst als „Milliarden-Schatz“ bewertet worden. Mittlerweile gehen Fachleute eher von einem Millionenbetrag aus. Die Staatsanwaltschaft ist unterdessen zu dem Schluss gekommen, dass Gurlitt der rechtmäßige Besitzer von mindestens 300 der Bilder ist. Sein Anwalt sagte: „Aus unserer Sicht müssen das noch viel mehr Bilder sein.“

          Der „Spiegel“ widerspricht der gestern in dieser Zeitung zitierten Darstellung des Anwalts des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt, Hannes Hartung, Gurlitt sei falsch zitiert worden. Hartung hatte gesagt, es treffe nicht zu, dass Gurlitt keine Kunstwerke zurückgeben wolle. Der „Spiegel“ weist jedoch auf eine Aussage Gurlitts hin, der in einem Video angibt, er wolle keine Kunstwerke freiwillig zurückgeben. F.A.Z.

          Weitere Themen

          Welche Fragen haben Sie zu Corona?

          F.A.Z-Newsletter : Welche Fragen haben Sie zu Corona?

          In der Corona-Krise sind wir rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Trotzdem wird es Fragen geben, die Sie noch nicht hinreichend beantwortet sehen. Schreiben Sie uns! Was heute wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Hat die Ausgangsbeschränkungen in Bayern verlängert: Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

          Kampf gegen Coronavirus : Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

          Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bis einschließlich 3. April gelten.

          Umzug von Harry und Meghan : Eine Krise in der Krise

          Donald Trump macht klar: Amerika zahlt nicht für die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Doch nun sind viele Landsleute verärgert über den Umgang des Präsidenten mit dem royalen Paar – was mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.