https://www.faz.net/-gpc-7vnsf

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kunsthandel : Helge Achenbach wegen Millionenbetrugs angeklagt

  • Aktualisiert am

Der Kunsthändler Helge Achenbach Bild: dpa

Dem seit Monaten inhaftierten Kunstberater Helge Achenbach droht ein Strafprozess. Die Staatsanwalt Essen erhob Anklage gegen ihn: Er soll den deutschen Geldadel um Millionen betrogen haben.

          Der seit Monaten inhaftierte Kunstberater Helge Achenbach ist wegen Betruges in Millionenhöhe an drei reichen Kunden angeklagt worden. Zusammen mit dem einst einflussreichsten Kunstberater Deutschlands hat die Staatsanwaltschaft Essen auch Anklage gegen dessen früheren Geschäftspartner erhoben. Den betrogenen Kunden sei ein Gesamtschaden in Höhe von 23 Millionen Euro entstanden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Beiden Beschuldigten wird Betrug und Untreue in besonders schwerem Fall vorgeworfen, Achenbach zudem auch Urkundenfälschung.

          Auslöser der Ermittlungen war eine Strafanzeige der Familie des 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht. Sie fordert in einem für 11. November angesetzten Zivilprozess 19,4 Millionen Euro Schadenersatz. Auch die Unternehmerbrüder Viehof aus Mönchengladbach hatten eine Anzeige gegen Achenbach eingereicht. Achenbach sitzt seit Juni in Untersuchungshaft. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen die beiden Beschuldigten muss nun das Landgericht Essen entscheiden. Die Anklageschrift werde zurzeit geprüft, sagte ein Gerichtssprecher.

          Achenbach hatte dem Aldi-Erben Berthold Albrecht Oldtimer und Kunstwerke vermittelt. Vereinbart war laut Staatsanwaltschaft, dass Achenbach die Objekte zum Einkaufspreis und nur gegen Zahlung einer Provision weitergeben sollte. Stattdessen soll er aber 23 mal weitaus höhere Einkaufspreise abgerechnet und dafür auch Rechnungen manipuliert haben. In einem Fall soll er seinen Kunden beim Ankauf eines Oldtimers sogar um fast drei Millionen Euro betrogen haben.

          Weitere Betrugsvorwürfe

          Zusammen mit seinem ebenfalls angeklagten Geschäftspartner soll Achenbach über die Kunstberatungsfirma Berenberg Art Advice zwei weitere Anleger bei insgesamt fünf Anlagegeschäften betrogen haben. Dabei seien gleichzeitig die anderen Anteilseigner von Berenberg Art Advice hintergangen worden. Die Anwälte von Achenbach hatten alle Vorwürfe bislang zurückgewiesen.

          Die Privatbank Berenberg hat die Kunstberatungssparte aufgelöst und sich von Achenbach und seinem Partner getrennt, nachdem Unregelmäßigkeiten bei den Geschäften mit dem Pharma-Unternehmer Christian Boehringer aufgeflogen waren. Achenbach hatte Boehringer daraufhin entschädigt.

          In der Strafanzeige eines vierten Geschädigten wurden laut Staatsanwaltschaft weitere Betrugsvorwürfe gegen Achenbach erhoben. Dieser Komplex werde in einem gesonderten Verfahren weiter ermittelt, da die Erhebung der Anklage nicht verzögert werden sollte.

          Weitere Themen

          Wenn Grenzen überschritten werden

          FAZ.NET-Sprinter : Wenn Grenzen überschritten werden

          Wer war der Mann, der möglicherweise Walter Lübcke erschoss? Warum werden so viele Regeln des Anstands missachtet? Und wie steht es um die romantische Verklärung des Reisens? Um diese und andere Fragen geht es im FAZ.NET-Sprinter.

          Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          FAZ.NET-Sprinter : Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          Wie real ist die Gefahr eines neuen rechtsextremen Terrornetzwerks nach dem Mordfall Lübcke? Wer profitiert vom geplanten Abbau des Solidaritätszuschlags? Und warum lohnt sich das Sammeln antiker Münzen? Der FAZ.NET Sprinter.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.