https://www.faz.net/-gpc-7jzz1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Künftiges Bundeskabinett : Steinbrück: Gabriel soll Finanzminister werden

  • Aktualisiert am

Mach Du’s, Sigmar: Peer Steinbrück sähe den SPD-Vorsitzenden am liebsten im Finanzministerium. Ob Angela Merkel das auch so sieht? Bild: dpa

Sigmar Gabriel soll Finanzminister werden - fordert sein Vor-Vorgänger im Amt und gescheiterter Kanzlerkandidat, Peer Steinbrück. Über die Besetzung des Kabinetts haben die Parteichefs nach einem Bericht längst entschieden.

          Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Parteichef Sigmar Gabriel nahelegt, Finanzminister zu werden. „Sigmar Gabriel hat in den vergangenen Wochen perfekt agiert und ausgezeichnet verhandelt. Meiner Meinung nach sollte ein Parteichef in einem Kabinett spürbar Einfluss nehmen und deshalb ein wichtiges Ministerium als Vizekanzler übernehmen“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

          Das Finanzministerium sei in jeder Regierung von zentraler strategischer Bedeutung. „Aber klar ist auch: Sie brauchen dafür politische Schwergewichte, die das Amt ausfüllen können und vor allem bereit sind, es zu übernehmen“, sagte Steinbrück, der in der letzten großen Koalition Finanzminister unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war.

          Auch Seeheimer Kreis für Gabriel als Finanzminister

          Neben Steinbrück sprach sich auch der Sprecher des Seeheimer Kreises der Sozialdemokraten, Johannes Kahrs, dafür aus, dass SPD-Parteichef Sigmar Gabriel das Bundesfinanzministerium übernimmt. „Sigmar Gabriel
          hat sehr erfolgreich verhandelt, führt die SPD geschlossen und mit klarer Kante“, sagte Kahrs Handelsblatt Online. Die SPD unterstütze seinen Kurs. „Als Parteivorsitzender hat er das erste Zugriffsrecht.“ Zuvor hatte Steinbrück erklärt, ein Parteichef
          sollte in einem Kabinett spürbar Einfluss nehmen und deshalb ein wichtiges Ministerium als Vizekanzler übernehmen. Er hob dabei die Wichtigkeit des Finanzressorts hervor.

          Merkel, Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer haben vereinbart, den Zuschnitt und die Aufteilung der Ressorts in einer schwarz-roten Regierung erst nach Abschluss des SPD-Mitgliederentscheides über den Koalitionsvertrag bekanntzugeben. Gabriel hat aber bislang keinerlei Neigung erkennen lassen, Ansprüche auf das Finanzministerium zu erheben, das seit jeher als Schlüsselressort gilt.

          Steinbrück wiederum hatte es stets ausgeschlossen, selbst noch einmal als Minister in ein Kabinett Merkel einzuziehen. Er wurde nach eigenen Angaben trotzdem aus SPD und CDU angesprochen, ob er den Posten übernehmen wolle. „Sowohl in der eigenen Partei als auch im breiten politischen Umfeld gab es einige, die mich umzustimmen suchten“, sagte er. „Aber ich stehe zu dem, was ich vor der Wahl gesagt habe.“

          Steinmeier: Union wird Finanzen machen wollen

          Nach Einschätzung von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat die SPD sowieso kaum Chancen auf Übernahme des Finanzministeriums. Dieses werde sich wohl die Union vorbehalten, sagte Steinmeier im Deutschlandfunk. Angesichts eines Wahlergebnisses von 42 Prozent könnten CDU/CSU einige der wichtigen Ressorts behalten. „Welche das sein werden, wissen wir im Augenblick noch nicht genau. Aber dass natürlich die Union auch über den Behalt des Finanzressorts kämpft, ist doch völlig klar.“

          Nach einem Bericht des „Spiegel“ ist die Entscheidung über die neuen Minister längst gefallen. Merkel, Seehofer und Gabriel hätten sich am Ende der Koalitionsverhandlungen nicht nur auf den Zuschnitt der Ministerien und die Zuordnung zu den Parteien, sondern auch auf die Namen der Minister verständigt, berichtet das Nachrichtenmagazin in seiner neuesten Ausgabe.

          Weitere Themen

          Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.