https://www.faz.net/-gpc-7n1rx

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Krisendiplomatie : Merkel will Kontaktgruppe noch am Mittwoch

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel ( aufgenommen 2010 in Berlin ) Bild: REUTERS

Die Bundesregierung will auf Sanktionen gegen Moskau verzichten - wenn eine politische Lösung des Konflikts rasch vorankommt. Die Außenminister aus Russland, der EU und Amerika treffen sich noch am Nachmittag zu Verhandlungen.

          Die Bundesregierung will offensichtlich von Sanktionen gegen Russland absehen, wenn noch am Mittwoch eine Kontaktgruppe zur Lösung der Krim-Krise gebildet wird. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bemühten sich um einen politischen Ausweg aus der bedrohlichen Situation in der Ukraine. Sollte es zu einem diplomatischen Prozess kommen, müsse jegliche Destabilisierung unterlassen werden. Ohne die Bildung einer Kontaktgruppe am Mittwoch würde das Thema Sanktionen aber auf der Tagesordnung des EU-Sondergipfels in Brüssel am Donnerstag stehen.

          In Paris wollten am Nachmittag die Außenminister John Kerry (Amerika), Sergej Lawrow (Russland), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), William Hague (Großbritannien) und Laurent Fabius (Frankreich) über die Bildung einer Ukraine-Kontaktgruppe sprechen. Die Vereinigten Staaten drohen Russland mit Sanktionen, weil russische Soldaten aus amerikanischer Sicht die zur Ukraine gehörende Halbinsel Krim unter ihre Kontrolle gebracht haben. Russlands Staatschef Wladimir Putin sagt hingegen, die zu Tausenden aufmarschierten Uniformierten seien keine russischen Militärs.

          Seibert nannte die Lage unverändert besorgniserregend. Unter Bezug auf ein Telefonat von Merkel und US-Präsident Barack Obama am Vorabend, erklärte er, zwischen beiden herrsche Übereinstimmung: „Wir ziehen da auch an einem Strang.“ Der Russland-Koordinator der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), bezeichnete im Deutschlandfunk Sanktionen als das falsche Mittel. Russland und die EU seien voneinander abhängig, vor allem im Energiesektor.

          Weitere Themen

          Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          FAZ.NET-Sprinter : Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          Wie real ist die Gefahr eines neuen rechtsextremen Terrornetzwerks nach dem Mordfall Lübcke? Wer profitiert vom geplanten Abbau des Solidaritätszuschlags? Und warum lohnt sich das Sammeln antiker Münzen? Der FAZ.NET Sprinter.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt Favorit, Rory Stewart holt auf

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. In das Feld seiner Verfolger kommt derweil erhebliche Dynamik – vor allem der „Anti-Boris-Kandidat“ könnte dem Favoriten gefährlich werden.

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.