https://www.faz.net/-gpc-89yih

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kriminalität : „Zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig“

  • Aktualisiert am

Polizeieinsatz nach Gewalt in einer Flüchtlingsunterkunft Bild: dpa

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter warnt angesichts der Flüchtlingskrise vor Sicherheitsrisiken. Grund dafür sei die Perspektivlosigkeit vieler Asylbewerber.

          Nach Fallzahlen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) werden überdurchschnittlich viele Flüchtlinge straffällig. Die Masse verhalte sich friedlich und dankbar, sagte der BDK-Bundesvorsitzende Andre Schulz der „Welt“. „Aber rund zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig.“ Es kämen eine Menge junge Männer aus Perspektivlosigkeit hierher und blieben perspektivlos, sagte er. „Das sind Risikofaktoren für Straffälligkeit.“ Nach seiner Auffassung würde es „Deutschen unter solchen Umständen genauso ergehen“. Religion und Herkunft spielten „eine untergeordnete Rolle“.

          Schulz sprach sich deutlich gegen Pauschalisierungen aus. Doch „zur Transparenz gehört auch, gerade um rechten Zeitgenossen den Wind aus den Segeln zu nehmen, dass wir Kriminalität von Asylbewerbern klar benennen müssen“, so der Gewerkschafter. Diejenigen, die straffällig würden, seien oftmals schon in ihren Heimatländern als Straftäter aufgefallen.

          Schulz warnt vor organisierter Kriminalität

          Als besonderes Problem erweisen sich laut BDK Banden aus Georgien; hier könne man von organisierter Kriminalität sprechen. Es sei schwierig, diese Strukturen zu erkennen und zu bekämpfen, sagte Schulz.

          Dass die Gewalttaten gegen Asylbewerber und -unterkünfte stiegen, habe seiner Einschätzung nach „viel mit einem lange unterdrückten Nationalstolz zu tun, im Osten auch mit fehlender Aufarbeitung des NS-Regimes“, so der Bundesvorsitzende. Zugleich ziehe sich der Staat aus dem täglichen Leben der Menschen zurück. Hier sei sachliche Aufklärung gefragt.

          Weitere Themen

          Nur ein Aprilscherz?

          F.A.Z.-Sprinter : Nur ein Aprilscherz?

          Wie sich Merkel auf den Gipfel in Biarritz vorbereitet, warum die Charmeoffensive von Johnson nicht bei jedem verfängt – und weshalb hinter Trumps bizarrem Kaufangebot für Grönland womöglich mehr steckt. All das steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.