https://www.faz.net/-gpc-9t9b9

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Krawalle in Connewitz : Verhandlung gegen Rechtsreferendar

  • Aktualisiert am

Eine zerstörte Fensterscheibe im Leipziger Stadtteil Connewitz am 12.01.2016 Bild: dpa

Ein junger Mann soll sich 2016 an Nazikrawallen in Leipzig beteiligt haben. Inzwischen ist er Referendar in Chemnitz und will von der Gewalt selbst erschrocken gewesen sein. Nun verhandelt das Leipziger Landgericht über seinen Fall.

          1 Min.

          Im dritten Anlauf hat vor dem Landgericht Leipzig die Berufungsverhandlung eines angehenden Juristen wegen seiner Beteiligung an den Neonazi-Krawallen im Stadtteil Connewitz Anfang 2016 begonnen. Der 27 Jahre alte Mann erklärte in seiner Vernehmung am Dienstag, nichts von den Krawallplänen gewusst zu haben und selbst von der Gewalt erschrocken gewesen zu sein. Bei zwei seit Juni angesetzten Terminen war der Referendar jeweils wegen Krankheiten nicht verhandlungsfähig gewesen. Er war Ende November 2018 in erster Instanz wegen seiner Beteiligung an den Connewitz-Krawallen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt worden.

          Seit dem 1. November 2018 ist der Angeklagte Rechtsreferendar am Landgericht Chemnitz. Laut der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen in Sachsen wird Bewerbern für den juristischen Vorbereitungsdienst die Aufnahme versagt, wenn sie wegen einer vorsätzlich begangenen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr rechtskräftig verurteilt werden. Zudem könne die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst jederzeit widerrufen werden.

          Beim ersten Prozess vor dem Leipziger Amtsgericht hatte der junge Mann seine Teilnahme an dem Gewaltexzess gestanden. Der Tatvorwurf lautete auf besonders schweren Landfriedensbruch. Die Entscheidung, ob der Referendar aus dem Vorbereitungsdienst entlassen wird, liegt beim Oberlandesgericht Dresden.

          Bei den Krawallen am 11. Januar 2016 waren 250 bis 300 Vermummte bewaffnet mit Holzlatten und Eisenstangen durch den linksgeprägten Leipziger Stadtteil gezogen und hatten einen Sachschaden von 110.000 Euro angerichtet.

          Weitere Themen

          Alte gegen neue SPD

          F.A.Z.-Sprinter : Alte gegen neue SPD

          Auf dem Parteitag der Sozialdemokraten kommt es zum Showdown um den stellvertretenden Parteivorsitz, während in Frankreich abermals gestreikt wird. Wo es heute sonst noch spannend wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.