https://www.faz.net/-gpc-yqo0

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kommentar : Zwischen Orwell und Bin Ladin

  • -Aktualisiert am

Einer der mutmaßlichen Al-Qaida-Terroristen wird in Karlsruhe in ein Gebäude des Bundesgerichtshofes geführt Bild: dapd

Die jüngsten Festnahmen von Terrorverdächtigen in Deutschland werden zu Streit zwischen Innen- und Sicherheitspolitikern führen. Das ist so sicher wie das „Allah ist groß“ in der Moschee.

          1 Min.

          Die jüngsten Festnahmen von Terrorverdächtigen in Deutschland werden ungeachtet anderslautender Mahnungen zu einer neuen Runde im Streit der Innen- und Sicherheitspolitiker führen. Das ist so sicher wie das „Allah ist groß“ in der Moschee. Die einen wollen den Sicherheitsbehörden mehr Handhabe geben, wollen strengere Gesetze. Die anderen fürchten um die Freiheit und wollen den staatlichen Apparat so schlank wie möglich halten. Dass dieser Graben sich mitten durch die Regierungskoalition zieht, kommt noch erschwerend hinzu.

          Es steht einer ausgereiften Demokratie gut zu Gesicht, weder in die eine noch in die andere Richtung durchzumarschieren. Dass die Politik beim Abwägen zwischen George Orwell und Usama Bin Ladin versucht, die Balance zu halten, ist grundsätzlich ein beruhigendes Gefühl.

          Doch damit auch genug. Wer seinen Alltag nicht gerade damit zubringt, in der Weite des ländlichen Raumes mit dem Pferdewagen vom Hühnerstall zur Kuhweide und wieder zurück zu fahren - und das ist zumindest nicht die Mehrheit in Deutschland -, sondern in einer Stadt, vielleicht sogar einer Großstadt lebt und dort zu den Stoßzeiten mit der U-Bahn fährt oder ein Einkaufszentrum besucht, der wird sich sehr freuen über die Wachsamkeit und Wirksamkeit der deutschen Sicherheitsbehörden. Das gilt unabhängig davon, ob die Verdächtigen schon kurz vor einem Anschlag standen.

          Die drei Verdächtigen sollen bereits einen Anschlag in Deutschland geplant haben

          Angesichts der Datenmassen, die die Nutzer eines Mobiltelefons oder Computers ohnehin längst großen Wirtschaftsunternehmen unkontrolliert überlassen, sollte man sich daher nicht allzu lange darüber erregen, wenn der im Vergleich zur Privatwirtschaft eher schwachbrüstige Staatsapparat Daten von seinen Bürgern erfasst und sie auch noch speichert.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Macht der Straße

          F.A.Z.-Newsletter : Die Macht der Straße

          Aus den Protesten in Amerika ist längst eine Weltbewegung geworden. Fast überall regen sich nun Demonstrationen gegen Rassismus. Was Deutschland und die Welt sonst noch bewegt, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Altmaier: Eine „tragfähige und vernünftige“ Lösung Video-Seite öffnen

          Lufthansa-Rettungspaket : Altmaier: Eine „tragfähige und vernünftige“ Lösung

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat den staatlichen Einstieg bei der Lufthansa als eine „tragfähige und vernünftige“ Lösung bezeichnet, um einen „wichtigen Arbeitgeber in Deutschland“ zu sichern. Der Luftfahrtkonzern geriet durch die Corona-Krise in Bedrängnis und soll mit rund neun Milliarden Euro unterstützt werden.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.