https://www.faz.net/-gpc-9hcuq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kommentar zum Digitalpakt : Eine Frage der Macht

Die Klassenzimmer sollen digitaler werden. Bild: dpa

Beim Digitalpakt geht es nicht um Digitales, sondern um Macht und um das Grundgesetz. Deshalb haben die Ministerpräsidenten jetzt die Notbremse gezogen.

          1 Min.

          Die Ministerpräsidenten, die im Bundesrat für einen Bildungseklat sorgen, tun das nicht, weil sie nicht wüssten, wie wichtig der Digitalpakt wäre. Sie wehren sich dagegen, dass mit der einschlägigen Grundgesetzänderung ein alter Traum „progressiver“ Bildungspolitik bedient wird: Schule und Erziehung in Bundeshand.

          Im Bundestag wurden, um eine verfassungsändernde Mehrheit zu erreichen, fraktionsübergreifend alle guten Vorsätze über Bord geworfen, die zur Föderalismusreform von 2006 geführt hatten. Die FDP behauptet gar, vorher sei es durch die „Rahmengesetze“ ja auch nicht ganz anders gewesen als jetzt geplant. Die wurden aber damals gerade abgeschafft, um zu stoppen, was jetzt zurückkommt: die Aushöhlung der Länderverantwortung.

          Nicht nur dieser alte Schlendrian droht, sondern ein verfassungsrechtlicher Dammbruch obendrein. Alle Beteiligten wissen, dass es andere Mittel und Wege gäbe, die Schulen besser auszustatten. Dass mehrere Jahre verloren gegangen sind, liegt nicht an den Schulträgern, an Ländern, Städten und Landkreisen, sondern an einem Machtinteresse, das nicht gerade Verfassungspatriotismus versprüht.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie geht es weiter in Syrien?

          F.A.Z.-Sprinter : Wie geht es weiter in Syrien?

          Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin beraten in Sotschi über Syrien. In Berlin fasst der rot-rot-grüne Senat ein heißes Eisen an – und in London muss das Parlament Gas geben. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.