https://www.faz.net/-gpc-156hf

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

 

Kommentar zum Amoklauf : Signale deuten lernen

  • -Aktualisiert am

Amok laufende Schüler - wie jetzt in Winnenden - waren nie ein spezifisch amerikanisches Phänomen. Die Erkenntnisse aus solchen Ereignissen müssen dringend weiter verbreitet werden. Schon „Erfurt“ und „Emsdetten“ haben gezeigt, dass verdeckte Signale der Täter nicht ernst genommen wurden.

          1 Min.

          Am Dienstag Geneva County, Alabama, am Mittwoch Winnenden, Baden-Württemberg. Die Zeiten, in denen man Berichte über Amokläufe hierzulande als Problem waffenvernarrter Südstaaten-Amerikaner betrachtete, sind endgültig vorbei. Diese Illusion ist schon in Erfurt und Emsdetten zerstoben. Amokläufe waren ohnehin nie ein spezifisch amerikanisches Phänomen. Nur in der besonderen Form mörderischer Schülerüberfälle auf Schulen kamen sie Mitte der neunziger Jahre zuerst in den Vereinigten Staaten häufiger vor. Inzwischen hat es selbst im friedfertigen Finnland in den beiden vergangenen Jahren Massaker an Schulen gegeben.

          Für die neun Schüler und sechs Erwachsenen, die der junge Mann in Winnenden und Wendlingen erschoss, bevor er selbst den Tod fand, kommen die Erkenntnisse zu spät, die Wissenschaftler aus den bisherigen Ereignissen gewonnen haben. Ihre Untersuchungen sollten aber dringend verbreitet werden, zumal eines der Ergebnisse ist, dass mit sogenannten School Shootings – so der auf tragische Weise eingebürgerte Fachbegriff – künftig häufiger gerechnet werden müsse.

          Exzessive Gewaltdarstellungen

          Dass exzessive Gewaltdarstellungen in Filmen dabei eine Rolle spielen, wird nicht mehr ernsthaft bestritten. Insbesondere mit Videospielen, die auf militärischen Schießsimulatoren beruhen (Ego-Shooter), würden Jugendliche wie Soldaten „zum Töten konditioniert“, hieß es in einer Studie aus dem Jahr 2000. Gewiss, Tausende junger Leute reagieren sich damit ab, ohne zu Killern zu werden. Aber bei einigen wenigen kann sich solches virtuelles Training mit anderen Faktoren zu realer Mord- und Rachelust verdichten: Ein schwaches Selbstbewusstsein, gepaart mit unerfülltem Geltungsbedürfnis, Kränkungen von Eltern und Klassenkameraden genügen schon.

          Die wichtigste Erkenntnis aus „Erfurt“, „Emsdetten“ und ähnlichen Fällen ist, dass jugendliche Täter jedes Mal mehr oder weniger verdeckte Signale aussandten, die auf ihre Absichten hinwiesen, aber nicht ernst genommen, nur als Angebereien und Imponiergehabe gedeutet wurden. In Winnenden heißt es jetzt, der junge Mann sei „nie in irgendeiner Form auffällig geworden“. Das hat man auch von anderen gesagt, deren in Andeutungen versteckte Hilferufe erst im Nachhinein verstanden wurden. Lehrer, Eltern und Schüler werden lernen müssen, gefährliche Einzelgänger zu identifizieren, bevor sie zu Mördern werden.

          Topmeldungen

          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.
          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.