https://www.faz.net/-gpc-9vm9f

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Jasper von Altenbockum (kum.)

Steuersenkungen : Selbst die Linkspartei will es

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag während der Abstimmung über die „Reichensteuer“ 2007. Ihre Regierung belastete damals Einkommen ab 250.000 Euro mit drei Prozentpunkten zusätzlich. Bild: dpa

Der Staat kann das Geld gar nicht so schnell ausgeben, wie er es einnimmt. Der moralische Druck, die Einkommensteuer zu senken, ist nun offenbar so groß, dass es selbst der Linksfraktion unanständig vorkäme, es nicht zu tun.

          1 Min.

          Es kommt nicht häufig vor, dass FDP und Linkspartei einträchtig die Senkung der Einkommensteuer für „Top-Verdiener“ fordern. Doch Christian Lindner und Dietmar Bartsch haben es jetzt getan. Anlass dafür war die Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion. Der Spitzensteuersatz, heißt es darin, belaste nicht etwa nur „Reiche“, sondern etliche Millionen Arbeitnehmer der Mittelschicht. Nicht, dass das eine Überraschung wäre. Die Wähler, um die es geht, wussten das seit langem, und jeder Abgeordnete im Bundestag hätte es wissen können.

          Die Belastung der „Spitzenverdiener“ ist ein Grund dafür, dass der Staat das viele Geld gar nicht so schnell ausgeben kann, wie er es einnimmt. Der moralische Druck, die Steuern zu senken, ist jetzt offenbar so groß, dass es selbst der Linksfraktion unanständig vorkäme, es nicht zu tun.

          Taube Ohren in der SPD

          Interessant wird sein, wie die Koalition dazu steht. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat kürzlich noch einmal bekräftigt, Steuersenkungen kämen gar nicht in Frage, weil das Geld für Investitionen gebraucht werde. Den Hinweis, Geld sei seit Jahren genug da, es fehle an Kapazitäten, will in der SPD-Führung offenbar niemand hören. Auch die Erkenntnis, die SPD bestrafe damit ihre (ehemalige) Klientel, stößt auf taube Ohren.

          Und CDU und CSU? Auch sie wundern sich über sinkendes Vertrauen. Vielleicht sollten sie eine parlamentarische Anfrage stellen, woran das liegen könnte.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Soldat mit G36 bei einer „Informationslehrübung“ in Munster im Jahr 2016

          Ausrüstung für Bundeswehr : Was ein Sturmgewehr mit Wirecard zu tun hat

          Das Verteidigungsministerium hat entschieden: Die Firma C.G. Haenel darf das neue Sturmgewehr der Bundeswehr nicht liefern. Nun ist nur noch Heckler&Koch im Rennen. Aber auch diese Firma ist belastet.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.