https://www.faz.net/-gpc-8dygl

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Peter Fitzek : Der „König von Deutschland“ steht wieder vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte Peter Fitzek im November 2014 vor dem Beginn seines Prozesses am Amtsgericht Dessau-Roßlau. Bild: dpa

Als selbst ernannter „König“ ordnet er seine eigenen Gesetze an. Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis muss sich der Mann aus Sachsen-Anhalt nun vor Gericht verantworten.

          Der selbst ernannte „König von Deutschland“ aus Wittenberg steht abermals vor Gericht. Zwischen Oktober 2012 und September 2013 soll er achtmal ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs gewesen sein, wie das Landgericht Dessau-Roßlau mitteilte.

          Im September hatte der „König“ aus Wittenberg in Sachsen-Anhalt seinen Führerschein zurückgegeben und sich stattdessen selbst einen ausgestellt. Die Führerscheinstelle hatte dies als Verzicht auf die Fahrerlaubnis gewertet und ließ sie beim Kraftfahrtbundesamt löschen. Diese Auffassung bestätigten später sowohl das Verwaltungsgericht Halle als auch das Oberverwaltungsgericht. Der Angeklagte sagte hingegen am Mittwoch vor dem Amtsgericht in Dessau-Roßlau, er habe mit der Rückgabe nicht auf das Recht verzichtet, ein Auto zu fahren.

          „König“ nutzt Gerichtssaal als Kulisse

          Mit einem Lächeln und einer großen Kiste voller Aktenordner betrat der Angeklagte in dunkelblauem Hemd mit aufgestickter Krone den voll besetzten Gerichtssaal. Unter den Zuschauern waren offensichtlich auch zahlreiche Anhänger des selbst ernannten Monarchen. Dieser nutzte einmal mehr den Gerichtssaal als Kulisse für seine ganz eigene Rechtsauffassung. So erklärte er dem Richter bei der Aufnahme der Personalien, dass er seinen Nachnamen abgelegt habe und sich nur noch Peter I. nenne. Von sich selber sprach er häufig im Pluralis Majestatis.

          Auf die Frage des Richters, ob er durch die Rückgabe auf seinen Führerschein verzichtet habe, antwortete der Angeklagte stets mit Ausschweifungen und seiner Auffassung, er habe lediglich sein Rechtsverhältnis mit der Bundesrepublik Deutschland aufheben wollen. Keinesfalls habe er mit der Rückgabe darauf verzichtet, weiterhin ein Fahrzeug führen zu wollen.

          Der gelernte Koch Fitzek gründete 2012 seinen eigenen Scheinstaat und ließ sich vor ein paar hundert Zuschauern in Sachsen-Anhalt zum „König von Deutschland“ krönen, wie ein Video auf Youtube zeigt. Die von ihm bezeichnete „Zeremonie“ fand auf dem Gelände eines ehemaligen Krankenhauses in Wittenberg, Fitzeks neuem „Königreich“, statt. Seitdem gerät das sogenannte „Staatsoberhaupt“ immer wieder mit der Justiz in Konflikt.

          Auch eine Pseudo-Krankenkasse gibt es

          Um dem Pseudo-Staat Geltung zu verschaffen, stellt der „Monarch“ seinen Anhängern nicht nur eigene Pässe aus. Auch die Gründung der „königlichen Reichsbank“ und der Krankenversicherung „Deutsche Gesundheit“ trägt dazu bei, seine Gefolgsleute an die „Monarchie“ zu binden. Die sogenannte Reichsmark, Fitzeks Währung, könne nur durch einen – nicht umkehrbaren – Eintausch echter Euro erworben werden. Außerdem ist das Geld nur in der Ordnung des „Königreiches“ gültig, wie es auf der Internetseite des „Staates“ heißt.

          Erst 2014 stand der selbst ernannte „König von Deutschland“  vor Gericht, weil er ohne Genehmigung eine Krankenversicherung betrieben und gegen das Versicherungsgesetz verstoßen habe. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) hatte dem „obersten Souverän“ das Versicherungsgeschäft untersagt. Zu diesem Zeitpunkt war die von Fitzek entwickelte Versicherung noch unter dem Namen „NeuDeutsche Gesundheitskasse“ bekannt.

          Weitere Themen

          Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste Video-Seite öffnen

          Hongkong-Konflikt : Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste

          Angesichts der Eskalation in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong warnt der chinesische Künstler Ai Weiwei vor einem Blutbad wie bei der Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989.

          Einander zuhören

          F.A.Z.-Sprinter : Einander zuhören

          Um so etwas wie Gesellschaft überhaupt möglich zu machen, müssen die Menschen einander zuhören. Das ist dieser Tage wichtig in Hongkong, bei der SPD und – wie wir mit einer Aktion zeigen wollen – unter allen Menschen in Deutschland. Mehr dazu steht im Sprinter.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.