https://www.faz.net/-gyl-9jhle

Zum Tod von Alf Lüdtke : Forschung zum Eigensinn

Alf Lüdtke, 1943 bis 2019 Bild: Ingo Schrader

Würden sich Soziologie und Geschichte mehr füreinander interessieren, könnten Sie von dem Historiker Alf Lüdtke und seinen Schriften zur Alltagsgeschichte vieles lernen. Ein Nachruf.

          2 Min.

          Bockig, dickköpfig, eigensinnig: Nichts individualisiert mehr als Neinsagen, am meisten wenn es sich gegen Offenkundiges, allgemein Geteiltes, Vorschriften richtet. Der Historiker Alf Lüdtke erforschte diese Möglichkeit, anders zu handeln und zu meinen, als es erwartet wird.

          In den siebziger Jahren schon beschäftigte er sich mit der sogenannten Alltagsgeschichte, die sich nicht nur vom Sonntagsgeschehen einer Geschichte im Festgewand abwandte, sondern auch vom stilisierten Erscheinungsbild heroischer Aktionen in Politik und Wirtschaft, seien es nun solche der Chefs oder solche der Arbeiterschaft. Lüdtkes Konstanzer Dissertation von 1980 untersuchte das Entstehen der polizeilichen Exekutive in Preußen, die sich all dem zuwandte, was sie als soziale Ordnungsstörung und -störer wahrnahm, Vagabunden etwa oder fahrende Händler.

          Die Erfahrungen von Fabrikarbeitern, auch so eine Quelle von Renitenz, waren sein zweites großes Thema. Begleitend entstanden Schriften zu den methodischen und theoretischen Aspekten der Alltagsgeschichte, die sich unterdessen auch den Titel „Historische Anthropologie“ zugelegt hatte. Die einstigen Schwierigkeiten einer Geschichtsschreibung, die weder an „Größe“ noch an Durchschnitten interessiert ist, sondern an Einzelfällen, dokumentiert nicht zuletzt die späte Berufung Lüdtkes. Das Attribut „außerplanmäßig“ passte zu ihm, der in sein Curriculum Vitae auch drei Jahre als Hausmann eintrug. Dass er 1977 zusammen mit seinem Kollegen Hans Medick unter dem Titel „Geschichte – für wen?“ in Briefform einen dann erst dreißig Jahre später publizierten Text verbreitet hatte, in dem der Sozialgeschichtsschreibung vorgehalten wurde, zugunsten von abstrakten Begriffen wie „Schicht“ oder „Klasse“ die Wirklichkeit zu übersehen, verschaffte ihm nicht nur Freunde.

          Nachdem Alf Lüdtke 1999 mit 55 Jahren auf einen Lehrstuhl in Erfurt berufen worden war, setzte er seine Forschungen zum Eigensinn fort, jener „Freiheit, die noch innerhalb der Knechtschaft stehenbleibt“ (Hegel): anhand von Studien zu den Arbeiteraufständen 1953 in der DDR beispielsweise oder zum Alltagsleben im Nationalsozialismus. Dabei war es ihm stets wichtig, den Eigensinn nicht als momenthaft widerständiges Handeln zu glorifizieren. Auch der Übereifer des Beamten, die Schikane wie die Freundlichkeit, das Ein-Auge-Zudrücken wie die Gehässigkeit gehören zum alltäglichen Ermessen, sich in definierten Situationen individuell darzustellen.

          Würden sich Soziologie und Geschichte mehr füreinander interessieren, wären hier Vorarbeiten zu einer historischen Rollentheorie zu finden. Am 29. Januar ist Alf Lüdtke im Alter von 74 Jahren in Göttingen gestorben.

          Weitere Themen

          Sachsen führt Ländervergleich an

          Bildungsstudie : Sachsen führt Ländervergleich an

          In einer von Arbeitgeberverbänden finanzierten Vergleichsstudie liegen ein weiteres Mal Sachsens Schulen an erster Stelle. Das Land reduziere Bildungsarmut besonders effektiv.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.