https://www.faz.net/-gyl-8h1wg

Arbeiten im Ausland : Wo sich der internationale Einstieg finanziell lohnt

  • -Aktualisiert am

Begehrt, aber teuer: London bietet Berufseinsteigern, relativ gesehen, nur ein mittleres Einkommen. Bild: QQ7/iStock/Thinkstock

Viele Unternehmen locken Berufseinsteiger mit attraktiven Gehältern ins Ausland. Doch wann lohnt sich solch ein Job finanziell tatsächlich?

          4 Min.

          Studenten finden sie auf jeder Jobmesse: die Stände internationaler Großkonzerne und deren Angebote, in der ganzen Welt für sie arbeiten zu können. Besonders Betriebswirte haben in Großunternehmen zunehmend die Möglichkeit, Einstiegsjobs in ganz Europa anzutreten – oder ein Traineeprogramm zu absolvieren, das Ausbildungsstationen in mehreren Ländern miteinander kombiniert. Ein verlockendes Angebot: Im Ausland zu arbeiten heißt schließlich, ganz neue Erfahrungen zu sammeln. Auch im Lebenslauf können sich mehrere Auslandsstationen sehen lassen, zeugen sie doch von Flexibilität und Tatendrang.

          Kein Wunder, dass bei vielen Studenten Fernweh aufkommt, wenn sie über eine Jobmesse an ihrer Uni schlendern. Doch es lohnt sich, genau hinzuschauen, bevor man sich ins Ausland verabschiedet. Denn längst nicht immer ist klar, ob sich der Auslandsjob auch finanziell lohnt, selbst wenn das Bruttogehalt im Ausland deutlich über einem vergleichbaren deutschen Gehalt liegt. Denn einem höheren Einkommen stehen oft höhere Ausgaben für Miete und Supermarkteinkäufe gegenüber.

          Der Frankfurter Allgemeine Hochschulanzeiger hat aktuelle Daten der international tätigen Personalberatung Hay Group ausgewertet: In den Rankings können Studenten vergleichen, wie viel Geld sie in 31 europäischen Städten in verschiedenen Jobs verdienen können – und wie hoch die Kaufkraft ihres Gehalts, gemessen an den Lebenshaltungskosten, ist. Grundlage ist immer das durchschnittliche Jahresbruttogehalt – ohne Boni und weitere Arbeitgeberleistungen – für Einstiegspositionen als Sachbearbeiter, Kundendienst- und Personalmanager sowie in den Bereichen Finanzen, IT, Marketing und Vertrieb (siehe Tabelle).

          Ein wichtiger Hinweis vorab: Weil der Einkommensteuersatz in vielen Ländern von verschiedenen Faktoren abhängt, etwa davon, ob man verheiratet ist oder in welcher Gemeinde man lebt, kann sich ein Land für manche Berufseinsteiger mehr lohnen als für andere. Dennoch zeigt sich ein klares Ergebnis in den Rankings: Ein höheres Bruttogehalt kann täuschen. Zwar verdienen Berufseinsteiger zum Beispiel in Genf oder Zürich in vielen Einstiegsjobs rund 30000 Euro mehr als in Frankfurt am Main – der Referenzort der Berechnung (siehe Kasten). Doch müssen sie dort fast das 1,7-fache für ihren Lebensunterhalt berappen.

          Teures Leben in der Schweiz

          Nicht nur in Schweizer Großstädten ist das Leben teurer als in deutschen. In Oslo, London, Kopenhagen und Luxemburg muss man ebenfalls deutlich mehr für den Lebensunterhalt aufbringen als in Frankfurt. Der Grund: Viele Menschen wollen in diesen Städten leben und arbeiten. Wohnraum ist daher knapp. Das treibt die Mieten in die Höhe. Deshalb müssen Bewohner deutlich mehr ausgeben, um einen vergleichbaren Lebensstandard wie in weniger begehrten Orten Europas finanzieren zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.