https://www.faz.net/-gyl-9sgyg

Publikationsmarkt : Europa, amerikanisch erklärt

  • -Aktualisiert am

Die wissenschaftliche Welt spricht englisch - und publiziert in den Wirtschaftswissenschaften vorrangig in amerikanischen Journalen Bild: ZB

Der wissenschaftliche Publikationsmarkt hat sich von Europa in die Vereinigten Staaten verlagert. Das hat gravierende Folgen, etwa für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftswissenschaften.

          5 Min.

          Es ist keine gewagte Behauptung, dass sich der weltweite Siegeszug amerikanischen Fastfoods weniger dessen Qualität als effizienter Produktion und Vermarktung verdankt. Was hat das mit der Wissenschaft zu tun? Nun, ein vergleichbarer Vorgang spielt sich seit langem im wissenschaftlichen Publikationswesen ab. Über alle Fachgebiete hinweg blickt man gebannt in die Vereinigten Staaten, möchte dort und nirgends anders publizieren, ganz unabhängig von der gebotenen Qualität. Und weil das schon seit längerem so ist, gibt es oft keine einheimische Alternative mehr. Das hat allerdings zwei Nachteile: Erstens senkt es die Marktchancen der eigenen Publikationen, denn der Zugang zum amerikanischen Markt ist schwer. Zweitens verändert es auch ihren Charakter und den der Wissenschaft.

          Erinnern wir uns: In der Physik war Deutsch bis 1933 weltweit die Lingua franca. Wichtige Publikationen wurden in deutschen Fachzeitschriften abgedruckt, bis das NS-Regime die besten Wissenschaftler ins Exil trieb. Die Volkswirtschaftslehre war noch bis in die neunziger Jahre ein äußerst vielfältiger Publikationsmarkt, auf dem spezielle Themen mit lokalen Besonderheiten ein hohes Gewicht hatten. Das war für die wirtschaftspolitische Beratung förderlich und stimulierte intellektuelle Interventionen von Volkswirten. Schon damals gab es jedoch eine Gruppe europäischer Volkswirte, die sich lieber an amerikanischen Ökonomen orientierten. Ihr Interesse galt nur noch allgemeinen Themen, die sie mit abstrakten mathematischen Modellen untersuchten.

          Der Umschwung in Europa kam insbesondere durch die Vereinigung des europäischen Marktes. Regionale und nationale Barrieren verschwanden, die Globalisierung nahm Fahrt auf. Es lohnte sich fortan viel weniger, zu lokalen Themen zu forschen, und Publikationen widmeten sich fortschreitend allgemeinen Themen. Die deutsche Betriebswirtschaftslehre schlug etwas später den gleichen Weg Richtung Amerika ein.

          Die negativen Folgen dieser Kontinentaldrift lassen sich heute in vielen Feldern beobachten. Beispielsweise im Berufungsverfahren: War eine hochwertige Publikation in einem angesehenen Journal einmal der Mindeststandard für eine Professur, so werden heute in beiden Fächern hauptsächlich Publikationspunkte gezählt. Nicht mehr der Inhalt und dessen fachliche Begutachtung spielen die Hauptrolle, sondern der Index-Rang der Journale, in denen möglichst viele Publikationen erschienen sind. Die Wahrscheinlichkeit, in hochklassigen amerikanischen Zeitschriften zu publizieren, ist allerdings gering. Deshalb orientieren sich junge Wissenschaftler zunehmend an den Themen, die in diesen Journalen gerade hoch im Kurs stehen. Wirtschaftspolitische, praktische und lokale Themen spielen für sie kaum noch eine Rolle.

          Der Mangel wird dadurch verschärft, dass Publikation in hochrangigen internationalen Journalen wie „Nature“ und „Science“ von großen Förderorganisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft besonders hoch gewichtet werden. Man muss dann nur noch die Impact-Faktoren der Luxus-Journale zusammenzählen, und fertig ist die Berufung. Aus dem Blick gerät, dass der Impact-Faktor, der den wissenschaftlichen Rang einer Zeitschrift vorgeblich neutral bestimmt, ursprünglich nicht als Kriterium für die Güte eines wissenschaftlichen Beitrags und die Reputation eines Forschers erfunden wurde, sondern von Bibliothekaren als Kriterium für das Abonnement von Zeitschriften.

          Amerikanische Beispiele für europäische Debatten

          In manchen führenden deutschen Universitäten beschränkt man sich in der Betriebswirtschaftslehre bei der Professorenauswahl je nach Bereich auf fünf amerikanische Zeitschriften. Da Berufungen langfristige Auswirkungen haben, lässt man sich so die Themen von amerikanischen Universitäten vorgeben. Originelle Forschung ist von Departments, die sich auf das Kopieren von Trends beschränken, nicht zu erwarten. Und intellektuelle Wortmeldungen zu europäischen oder nationalen Debatten greifen ins Leere, wenn sie nur mit amerikanischen Beispielen aufwarten können. Forschung mit lokaler Relevanz und gehaltvolle Debattenbeiträge kommen deshalb heute nicht mehr von den Universitäten, sondern fast ausschließlich von den großen Wirtschaftsforschungsinstituten.

          Weitere Themen

          Markteinführung in Europa verschoben Video-Seite öffnen

          Johnson & Johnson : Markteinführung in Europa verschoben

          Wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen verschiebt der amerikanische Pharmakonzern Johnson & Johnson die Auslieferung seines Corona-Impfstoffs in Europa. Zuvor hatten die Behörden in den Vereinigten Staaten eine Aussetzung der Impfungen empfohlen, nachdem vereinzelte Fälle von seltenen Blutgerinnseln gemeldet worden waren.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.